SoSM Romanshorn (30.6 - 2.07.17)

Eine lange Schwimmsaison ging am letzten Wochenende in Romanshorn zu Ende. Rückblickend war es eine sehr durchzogene Zeit mit vielen "ups" und "downs".

Schlussendlich konnte ich aber auch dieses Jahr Fortschritte machen und das ist das Wichtigste für mich. Begonnen hat die Saison mit der Spitzensport RS in Magglingen/Tenero, welche bis in den März andauerte. An der SM konnte ich mich dann vor allem in den kürzeren Distanzen verbessern (bspw. 100m Brust 1:03.0 zu 1:02.74). Nach der Sport-RS kehrte ich dann wieder nach Zürich zurück um in meinem gewohnten Trainingsumfeld zu trainieren. Mehrere Wettkämpfe haben seither statt gefunden. Leider habe ich während diesem Abschnitt nicht die Resultate geliefert, welche ich mir erhofft habe. Ich denke dies liegt daran, dass mein Körper nach 4 Jahren Training beim gleichen Trainer eventuell doch einmal einen neuen Trainingsreiz braucht, um wieder einen Schritt vorwärts zu machen. 

Jedenfalls konnte ich am letzten Wochenende in Romanshorn noch einmal richtig Medaillen sammeln. Insgesamt erhielt ich von 8 Rennen, 7 Medaillen. Davon war eine Goldmedaille in 400m Lagen , drei Silbermedaillen über 50m, 200m Brust, 200m Lagen und 3 Bronzenmedaillen über 100m Brust, 4x200 F, 4x100 F Staffel dabei. Insgesamt war es sicherlich ein super Saisonabschluss, leider konnte ich mich aber nicht über meine Brust- und Lagenstrecken verbessern. Der Wettkampf gab mir dafür völlig neue Ansichten, was in den Crawlstrecken alles noch möglich ist, da ich diese sonst eher nicht schwimme. 

Nun nach den 3 intensiven Wetttkampftagen heisst es für mich erstmals Beine ausstrecken und die trainingsfreie Zeit zu geniessen. Um aber trotzdem ein anständiges Wochenprogramm zu haben, habe ich mein Arbeitspensum auf 75% erhöht und werde darum auch öfters Stunden am Bürotisch verbringen.

In diesem Sinne möchte ich mich noch einmal bei Spring Professional und beim Swiss Olympic Athlete Career Programm bedanken, welche mir eine super Arbeitsstelle mit sehr flexiblen Arbeitszeiten ermöglichen.  Abschliessend möchte ich euch allen eine schöne Sommerzeit geniessen. Ihr hört spätestens von mir, wenn mein neues Abenteuer in Amerika startet. Luca

Schon 21 Jahre alt

Am 11. Mai wurde ich 21 Jahre alt. Leider konnte ich meinen Geburtstag noch nicht wirklich feiern, da neben den zwei Schwimmtrainings, dem Praktikum und dem Krafttraining nur wenig Zeit übrig geblieben ist. Am Samstag werde ich es jedenfalls in Form eines Grillabends ein bisschen nachholen. Ich freue mich auf das kommende 22. Lebensjahr, welches sicherlich ein abwechslungsreiches Jahr sein wird. Auf die Zeit in den Vereinigten Staaten freue ich mich besonders. Es ist mir jedoch klar, dass es sicher auch nicht immer einfach sein wird, so weit von den Eltern weg zu sein und das Studium mit dem Spitzensport unter einen Hut zu bringen. Doch ich bin zuversichtlich und top motiviert diesen Weg zu gehen. Schönes Wochenende Luca

Start bei Spring Professional

Am Montag 08. Mai habe ich bei Spring Professionals mein 3monatiges Praktikum gestartet.

Dank den flexiblen Arbeitszeiten ist es mir auch in den nächsten Monaten, trotz Doppel-belastung, möglich den Fokus komplett auf den Sport zu setzen. Das Team von Spring Professional hat mich sehr herzlich empfangen und ich freue mich ihnen in der nächster Zeit als Unterstützung zur Verfügung zu stehen. Ich finde es super, dass ich nun neben dem Sport einen "Ausgleich" gefunden habe und dass ich erstmals Luft in der Berufswelt schnuppern kann.

Trainingslager in Belgien

Momentan verbringe ich 10 Tage in Antwerpen (BEL) bei einem Schwimmkollegen, welcher ich in Nanjing an den Jugend Olympischen Spielen kennen gelernt habe. Da er auch auf die Brustrennen spezialisiert ist, kann ich das Training mit ihm bestreiten. Während der Zeit hier in Belgien, probiere ich möglichst viel zu profitieren und  ein paar Dinge für mich mitzunehmen, welche ich dann in meinem Trainingsplan einfügen kann.  Neben den harten Trainings fand ich auch schon Zeit um die schöne Altstadt und die Shoppingmeile von Antwerpen zu erkunden. Bisher gefällt es mir vorort sehr gut und ich freue mich auf die nächsten paar Tage. Liebe Grüsse aus Antwerpen Luca 

Now it's official

Nach der Besichtigungswoche in Amerika habe ich mich nun endlich entschieden.

Ich möchte meine nächsten 4 Jahre an der Louisiana State University in Baton Rouge verbringen, um  den Sport und das Maschinenbau-Studium optimal zu vereinbaren. Mit diesem Schritt erhoffe ich mir, mich einerseits im akademischen Bereich, wie auch im sportlichen Bereich weiterzuentwickeln. Schlussendlich machte mir die Louisiana State University einen besseren Eindruck, vor allem wegen der vorhandenen Infrastruktur (50m-Pool) und der professionellen Arbeitsweise der Coaches. Ich freue mich jetzt schon, im August ein Teil der Tiger-Familie zu werden. Bis es aber soweit ist, heisst es noch einmal hart zu trainieren und sich zu verbessern. 

GO TIGERS! 

Vereinsmeister 2017 - Limmat Sharks!

Am vergangenen Wochenende durfte ich am wohl emotionalsten und stimmungsvollsten Teamwettkampf der Schweiz für die Limmat Sharks teilnehmen. Das ganze Wochenende hiess es Ein-/Ausschwimmen, Anfeuern, RACEN! Am Samstag schwamm ich ein relativ lockeres Programm, welches nur aus 200m Lagen bestand. Das Rennen beendete ich knapp über meiner Bestzeit in 2:01.69. Leider mussten wir aber nach 2  Rennen auf unseren Delfinspezialisten Nico Van Duijn verzichten, da er sich an der  Schulter, vor lauter anfeuern,  verletzt hatte. Im Allgemeinen schwammen die Sharks sehr gute Bestzeiten, und darum konnten wir schon nach dem ersten Wettkampfstag mit einem Vorsprung von ca. 120 Punkten (von insgesamt ca. 10'000 Punkten) das Hallenbad verlassen und uns ein richtiges Nachtessen gönnen. Aufgrund des unerwarteten Ausfalls von Nico mussten wir für den Samstag unsere Pläne ein bisschen umkrempeln, doch wir hatten zum Glück noch eine gute Option offen.

Am Sonntag starteten wir den Wettkampf- wie am ersten Tag - sehr stark und waren fähig, unseren Vorsprung beizubehalten. Im Verlauf des Nachmittages schwamm ich ein strenges Programm mit drei Rennen, welche ich alle mit einer persönlichen Bestzeit abschliessen konnte!

(100m Brust 1:00.51, 100m Lagen 55.78, 400m Lagen 4:18.98)

Bis am Ende des Wettkampfes blieb es ein offenes Rennen um den Titel zwischen den Limmat Sharks und Uster. Schlussendlich konnten wir uns aber durchsetzen und gewannen somit den Vereinsmeistertitel 2017 der Nationalliga A! Das lautstarke Anfeuern hat sich ausbezahlt und nach der knappen Niederlage vom Vorjahr gegen Genf haben wir uns den Sieg auch wirklich verdient! Dieser Wettkampf war wirklich ein meeegaa Erlebnis, und ich weiss schon jetzt, dass ich wieder gerne dabei sein würde, wenn es nächstes Jahr wieder Zeit für die VM ist. "Leider" werde ich aber sehr wahrscheinlich zu dieser Zeit in Amerika sein... 

Langbahn-SM Genf (23. - 26.03.17)

 

LET'S ROCK THE POOL! , war das Motto und es gelang mir bei 3 von 4 Rennen ziemlich gut. In diesen konnte ich mich steigern und mir insgesamt 2 Bronzemedaillen über 50m und 200m Brust sichern. Zweimal landete ich auf dem vierten Rang, ich war jedoch trotzdem sehr zufrieden, da ich meine Bestzeit in beiden Rennen verbessern konnte. Mein Wettkampfprogramm sah wie folgt aus:

 

Do: 200m Brust Vorlauf 2:16.17 , Final 2:15.12 (3.Rang)

Fr: 100m Brust VL 1:03.39 , Final 1:02.74 (Bestzeit, 4.Rang)

Sa: 50m Brust VL 29.39 , Final 29.09 (Bestzeit, 3.Rang)

So: 200m Lagen VL 2:08.26 , Final 2:06.21 (Bestzeit, 4.Rang)

 

Am Samstag wurde ich für meine Leistung an EM, YOG, Schweizermeisterschaften etc. geehrt und erhielt die Auszeichnung zum Bronze-Athlet.

 

Mit einer Bestzeitenquote von 3/4 kann ich  sehr zufrieden sein, da ich in den letzten Wochen im Militärdienst einige Trainingsumstellungen in Angriff genommen habe. Speziell trainiert haben wir den "Basicspeed", welchen ich im 50m und 100m Brust gut umsetzen konnte. Nun muss ich diesen noch weiter verbessern und die Ausdauer für den 200m Brust beibehalten um den grösstmöglichen Nutzen daraus zu ziehen. 

 

"Hard work pays off" ist und bleibt mein Motto, aber diese Bestzeiten verdanke ich nicht nur meinem Trainingsfleiss, sondern auch meinem Militärcoach Nicolas Messer, welcher mich in den letzten Monaten optimal betreut hat und während der ganzen Sport-RS alles organisiert hat und damit ein reibungslosen Ablauf der RS ermöglicht hat. Noch einmal vielen, vielen Dank für deine Unterstützung! An dieser Stelle möchte ich mich auch bei meinen Unterstützern Chrissports.ch (ARENA), der Sporthilfe, Schreinerei Baumgartner Kriens, Fuchs Hairteam bedanken. Speziell möchte ich der Schweizer Armee danken, welchen Schweizer Spitzensportlern ermöglicht den obligatorischen Militärdienst und den Leistungssport unter einen Hut zu bringen.

 

Nächstes Wochenende werde ich in Neuchâtel an den Vereinsmeisterschaften starten und hoffentlich werden wir, die Limmat Sharks, den Titel endlich nach Hause bringen. :-)

 

Da der Militärdienst nun für den Moment durch ist, werde ich ab 1. April wieder in Oerlikon trainieren, Falls also jemand an Schwimmstunden interessiert ist, dann nicht zögern und mir schreiben ;-)

HiPoint Meeting Oerlikon (11. - 12.03.17)

In meinem Trainingsbad, in welchem ich die 4 letzten Jahre verbracht hatte, startete ich mit den Limmat Sharks am HiPoint Meeting. Die zwei Tage verliefen für mich für en jetzigen Moment sehr gut, und ich hatte, wie jedes Jahr, riesen Spass, an den KO-Finals teilzunehmen. Leider reichte es mir am Samstag über 50m Brust nicht in die letzte Runde, aber trotzdem war ich sehr zufrieden mit dem Rennen. Neben den 50m Brust startete ich am Samstag auch über die 200m Brust, welche ich im Final mit einer Zeit von 2:18.45 für mich entscheiden konnte. Am Sonntag startete ich über 50m Freistil, 100m Brust und 200m Lagen. Am Morgen hatte ich nur etwa 5 Min. Pausen zwischen den ersten zwei Rennen, darum entschied ich mich, am Nachmittag nur über die 100m-Brust-Strecke zu starten. Dies bezahlte sich  aus, denn ich schwamm im Finale 1.5 Sek schneller als im Vorlauf mit einer Zeit von 1:03.70 . So schnell war ich bis jetzt noch nie unvorbereitet geschwommen. Nun kann ich mit einem sehr guten Gefühl in die Tapperphase  (für die Schweizermeisterschaften am kommenden Wochenende) starten.

Universitätsbesichtigung (28.02 - 04.03.17)

Nach 3 Wochen Trainingslager in Teneriffa und einem Ruhetag zu Hause ging es für mich schon weiter auf eine grosse Reise. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich nach Amerika geflogen - zum ersten Mal auch ganz allein - um mir die George Washington Universität (GWU) und die Louisiana State Universität (LSU) vor Ort anzuschauen. Denn mein Plan ist es, die nächsten vier Jahre in den Vereinigten Staaten zu verbringen, um Sport und Studium optimal unter einen Hut zu bringen.

 

 Zuerst landete ich in Washington DC und wurde am Flughafen vom Assistant Coach abgeholt. Dieser brachte mich in ein Hotel, in welchem ich meinen Jetlag ein bisschen ausschlafen konnte. Die nächsten zwei Tagesprogramme waren voll ausgelastet mit Terminen, z.B Engineering-Gebäudebesichtigung, Training, Gespräch mit Coaches, Stadttour etc.

Nach zwei Tagen GWU ging es weiter nach Baton Rouge (Louisiana). Bei etwas besserem Wetter wurde ich auch in LSU auf dem Campus herumgeführt, welcher vom Football Stadium, Tigergehege bis zum Hallenbad alles zu bieten hatte. Am Abend konnte ich dann noch selber schnell in den Pool springen und mein Training absolvieren und danach mit dem Schwimmteam ein Softballmatch des Universitätenteams anschauen. Auch wenn ich von Softball nicht wirklich viel verstanden habe, machte mir die Universität einen sehr guten Eindruck. 

Mit vielen neuen Erfahrungen, Bildern und Gedanken im Kopf stieg ich dann am Samstagmorgen wieder in den Flieger nach Zürich ein. Nun muss ich mir in den nächsten Tagen Gedanke machen, wo ich meine nächsten Jahre verbringen möchte. Die Entscheidung sollte jedoch nicht allzu schwer fallen, da die zwei Unis sehr unterschiedlich sind.

 

IMU Uster (04. -05.02.17)

Am Wochenende vor dem Abflug nach Teneriffa startete ich am Internationalen Meeting in Uster.

Im nigelnagelneuen Hallenbad fand das Meeting zum ersten Mal auf der 50m-Bahn statt. An dieser Premiere nahmen auch viele international bekannte Schwimmer teil. Das Niveau war in einigen Rennen darum auch entsprechend hoch.

Ich startete am Wettkampf neben den Bruststrecken (50,100,200m) auch über einige Nebenrennen (50De,100De,100F). Das Ziel des Wettkampfes war, die Zeiten vom CIG -Wettkampf zu verbessern und dies gelang mir. Trotzdem war ich schlussendlich nicht ganz zufrieden, da ich zweimal am Podest vorbei geschwommen bin. 

Nach 2 harten Wettkampftagen konnte ich  mich noch kurz zu Hause ausruhen, bevor ich am Montag nach Teneriffa für ein drei wöchiges Trainingslager abreiste.

Das Wetter und die Trainingsbedingungen sind bis jetzt sehr gut, und nächste Woche dürfen wir dann auch noch den Strömungskanal ausprobieren. Liebe Grüsse aus Teneriffa Luca

Schreinerei Baumgartner

Das neue Jahr hat durchaus positiv begonnen.

Vielen herzlichen Dank an die Schreinerei Baumgartner in Obernau, welche mich ab diesem Jahr unterstützen wird! Ich finde es super, wenn meine Leistung im Wasser auch lokal auf Interesse stösst und jemand an mich und mein Ziel Tokyo 2020 glaubt. Vielen herzlichen Dank!

Challenge International de Genève (CIG)(20. - 22.01.17)

Am vergangenen Wochenende startete ich in Genf am CIG. Einige Schwimmer aus verschiedenen Nationen, wie bspw. Tschechien, Israel und USA nahmen auch am Wettkampf teil. Wir von der Spitzensport-Armee starteten direkt aus dem Training und unvorbereitet und waren darum auch nicht wirklich auf Bestzeitenjagd aus. Im Vordergrund stand vor allem das Wettkampfgefühl und der Trainingseffekt. An den zwei Wettkampfstagen schwamm ich insgesamt 7mal (50m, 200m Br & 200m, 400m La). Wie angenommen, schwamm ich nicht an meine Bestleistungen heran, ich konnte mir aber ein gutes Bild von meiner momentanen Fitness vor Augen führen.

In den kommenden Wochen werden wir intensiv weiter trainieren, damit ich dann spätestens im März richtig fit sein werde. Bis dahin heisst es noch einmal meine Schwächen zu verbessern, welche sich vor allem bei der Wende und beim Start finden lassen. Keep it going Luca

Swim Clinic 08.01.2017

Heute fand im Hallenbad Oerlikon die zweite SwimClinic statt, welche von den Limmat Sharks organisiert wurde. Insgesamt haben 22 junge SchwimmerInnen teilgenommen, welche die SwimClinic mit  Nico van DuijnLisa MamiéFabian MeeusenYannick Käser und Luca Pfyffer verbringen konnten.
Wir von der SwimClinic hoffen, dass alle viel Spass hatten, viel profitieren konnten und dass alle das nächste mal wieder dabei sein werden. Uns hat es jedenfalls sehr gefallen und wir werden bald möglichst wieder eine SwimClinic organisieren. An dieser Stelle noch vielen herzlichen Dank an unseren Supporter Chrissports.ch (Arena). Dank euch konnte jede/r der Sharkies ein kleines Geschenk mit auf den Heimweg nehmen.

Wir wünschen allen einen guten Start in die Langbahnsaison und bis bald.

GO Sharks!!💪

Merry Christmas and a happy new year

Hallo meine treuen Leser! Ich wünsche Euch allen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins 2017. Viel Glück, Gesundheit und eine Menge schöne Momente wünsche ich euch allen!

Besonders bedanken für das Jahr 2016  möchte ich mich bei meinen Eltern, welche mich immer unterstützen, meinen Sponsoren:

Chrissports (Arena), welche mich mit Schwimmequipment und Badanzügen ausrüsten und dem Hairteam Fuchs, die schauen, dass ich mit einem aerodynamischen Haarschnitt am Wettkampf starte! Vielen Dank!

Bis bald. LG Luca

Burgerstein Vitamine

Um im Militärdienst nicht schlapp zu machen, habe ich mir für die kalte Jahreszeit einige Nahrungsergänzungsmittel von Burgerstein bestellt und schon letzte Woche erhalten. Ein Bidon und ein Mikrofasertuch war auch noch mit dabei. Vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

5. Woche Spitzensport RS

Immer mehr gewöhne ich mich momentan an den Alltag im Spitzensportzentrum Magglingen. Auf dem Tagesplan stehen meistens zwei Training, jeweils ein Kraft/Athletiktraining und ein Schwimmtraining, und ein Ausbildungsblock zum MSL (militärischen Sportleiter), welcher meistens um die zwei Stunden dauert. In Magglingen läuft die ganze Ausbildung ein bisschen weniger militärisch ab. Es hat sich aber trotzdem das eine oder andere Wort in meinen Wortschatz eingenistet, wie beispielsweise: "Hier!", "Verstande!" etc.

Im Training fühle ich mich fit und ich freue mich auf die kommenden Wochen und Trainings, welche ich mit meinen Schwimmkollegen Nils, Aleksi, Yannick, Svenja und mit unserem Coach Nicolas Messer absolviere. Zwischen den Trainings regenerieren wir uns - sogar die Sauna und das Kältebad können wir benutzen - oder wir nutzen die Zeit, um Karten zu spielen. Am Freitag können wir schon um 13:30 abrücken ("sie können verfügen!"), d.h für mich, dass ich dann direkt nach Kriens gehe, dort noch trainiere und dann Zuhause schlafe. Je nachdem trainiere ich dann am Samstag in Zürich bei den Limmat Sharks oder zuhause in Kriens. Am Sonntag bis spätestens 23:30 Uhr heisst es dann wieder: "Daher!" ;-)

 

Falls Ihr mir ein paar extra Energiestoffe schicken wollt, dann zögert nicht und schickt mir doch ein Packet an:

Rekr. Pfyffer Luca ("Hier!")

Spitzensport-RS 3/16

2532 Magglingen

Kurzbahn-SM Savosa (18 - 20.11.16)

Heute, am Freitag den 18.11.16, startete ich über die 200m- und über die 400m-Lagenstrecke und konnte mich sogleich für das A-Finale in 200m Brust (2:13.32) qualifizieren. Ich  bin mit einer Zeit von 2:13.31 auf dem zweiten Schlussrang gelandet. Über 400m Lagen fehlten mir mit einer Zeit von 4:22.6  nur mickrige 3 Zehntel Sekunden um mir eine zusätzliche Medaille zu sichern. 

Die Zeiten sind für die momentane Trainingssituation (3-4mal pro Woche) zufriedenstellend und ich bin froh, dass ich die militärische Grundausbildung nun abgeschlossen habe. Ab Montag werde ich dann in Magglingen bessere Trainingsbedingungen antreffen und hoffentlich auch bessere Zeiten schwimmen.

Resultate Samstag:

100m Lagen 56.92 (3. Platz)

50m Brust 28.78

50m Crawl 23.7 (4x50m Crawl-Staffel)

 

Resultate Sonntag:

100m Brust 1:01.91

200m Lagen 2:05.12

50m Delfin 25.1 (4x50m Lagen Staffel)

 

Wie schon erwähnt bin ich mit meinen Leistungen an der KBSM in Savosa zufrieden. Obwohl ich keine Bestzeiten (in den Hauptrennen) erzielt habe, konnte ich meine Form, trotz den erschwerten Trainingsbedingungen, bestätigen. 

In der kommenden Woche werde ich wieder in Magglingen in der Spitzensport RS sein und dort auch meine Trainings absolvieren. Für die von euch, die sich unter der SpiSpo-RS nicht viel vorstellen können, würde ich sonst gerne einen normalen Tagesablauf beschreiben. 

Schreibt mir doch in mein Gästebuch, ob Ihr interessiert seid oder Fragen habt...

Liebe Grüsse aus Magglingen  Luca

Eine grosse Umstellung

Die erste Woche Militär ist überstanden. Viele neue Dinge habe ich gesehen und gelernt. Jetzt kann ich mich sogar korrekt bei einem höheren Leutnant anmelden, weiss was das Tenü A -C ist und habe drei wichtige Punkte zum Militär erfahren:

1. Ordnung (bei so viel Material ist das schon fast zwingend)

2. Pünktlichkeit (sonst muss der ganze Zug auf dich warten oder du hast noch weniger Schlaf)

3. Respekt (gehört immer dazu)

Diese Woche konnte ich leider nur 3 Wassertrainings und ein Krafttraining absolvieren. Allgemein war ich dann aber froh, dass ich nicht noch mehr Training hatte, denn mit wenig Schlaf und langem herumstehen, sei es im "Achtung" oder im "Ruhen", werden die Beine mit der Zeit schon ziemlich müde. Jetzt weiss ich auch wieso sie uns vor dem Militär empfohlen haben, die Kampfstiefel einzulaufen ;-)

Trotz müden Beinen und einer grossen Umstellung freue ich mich auf die nächsten Wochen, welche trainingsintensiver sein werden.  

Spitzensport RS

Endlich ist es soweit. Am Montag 31.10.16 beginnt für mich die Spitzensport RS in Thun, Magglingen und Tenero. Die erste Woche wird wohl noch nicht sehr trainingsintensiv werden, da die Grundausbildung auch für die Sportsoldaten gleich aussieht. Ich hoffe aber, dass ich trotzdem einmal pro Tag ins Wasser gehen kann, damit ich das Wassergefühl nicht verliere.

Nach der Grundausbildung sieht es dann trainingstechnisch schon viel besser aus, und spätestens in Tenero werden wir die Möglichkeit haben, zweimal pro Tag zu trainieren.

Falls Ihr im Verlauf der SpiSpoRS an mich denkt und mir ein Packet schicken wollt, werde ich die Adresse hier auf der Webseite publizieren und bei Bedarf aktualisieren. Ich freue mich jetzt schon mit dem SpiSpoRS-Team die RS zu beginnen und hart zu trainieren.

ISF Aachen (22. - 23.10.16)

Ein Tag nach der Ankunft vom Trainingslager in Bulgarien sass ich bereits wieder im Flugzeug nach Düsseldorf, um am internationalen Swim Festival in Aachen teilzunehmen. Das relativ alte und ziemlich kleine Bad war vollgestopft mit SchwimmerInnen von Belgien, Deutschland, Holland und der Schweiz. 

Am Ankunftstag schwamm ich bereits die 400m Lagenstrecke in einer Zeit von exakt 4:30.00 und landete damit auf dem 4. Rang. Am Samstag ging es dann leider mit einem 4. Platz über 200m Brust weiter (2.15.5). In den zwei anderen Rennen schied ich bereits im Vorlauf aus, da das Niveau ziemlich hoch war, obwohl die meisten Schwimmer unvorbereitet starteten. (50m Brust 29.88 und 100m Lagen 58.1)

Am Sonntag konnte ich auch nicht aufs Podest schwimmen und landete (schon wieder) im Finale auf dem 4. Platz über 200m Lagen mit einer Zeit von 2:05.8 und über 100m Brust in einer Zeit von 1:03.23 auf dem 10. Rang.

Die Zeiten waren nicht sehr gut, aber das habe ich nach dem harten Trainingslager auch erwartet. Es war trotzdem ein cooler Wettkampf, und ich konnte zum ersten Mal für das Schweizer Army Team starten. Ab Montag heisst es dann ab ins Militär!

Trainingslager Varna BUL (07. - 21.10.16)

Die letzten zwei Wochen (07.10 - 21.10.16) verbrachte ich im Trainingslager in Varna (Bulgarien). Es waren zwei intensive Wochen mit vielen Trainingseinheiten, welche vor allem auf Grundlagentraining basierten, also vor allem Freistilserien und mindestens 6 km pro Training. Wir, als relativ junges Eliteteam der Limmat Sharks, haben gut trainiert und uns gegenseitig angespornt, schnell zu schwimmen. Leider hat das Wetter nicht gerade gut mitgespielt, und es war dann halt zum Teil recht kalt und windig. Obwohl ich gut darauf geachtet habe, dass ich nicht mit nassen Haaren etc. herumlief, musste ich dann doch ein Training krankheitshalber aussetzen. Gestern, am 20.10 bin ich bereits nach Zürich heimgeflogen, um das kommende Wochenende in Aachen (DE) am Internationalen Swim Festival zu starten. Den Wettkampf schwimme ich unvorbereitet, erhoffe mir jedoch trotzdem gute persönliche Resultate.

Ich werde euch auf dem laufenden halten.

Clubmeisterschaften 10.09.16

Nach einem strengen Morgentraining und zusätzlichem Krafttraining schwamm ich am Samstag an den Clubmeisterschaften der Limmat Sharks in Altstetten. Ich konnte mir dabei den Titel über die 4x50m Lagen ergattern und war natürlich sehr froh, zum ersten mal als Clubmeister der Sharks auf dem Podest zu stehen. Der Event wurde super organisiert, hat viel Spass gemacht und am Schluss hoffe ich, dass die kleinen Sharks top motiviert - wie auch ich - in die Saison starten werden.

Aufnahme im Nationalkader

Seit 2012 bin ich nun im Nationalkader, zuerst im Nachwuchsbereich (Schwimmverein Kriens), heute im Elite-Team (Limmat Sharks).

Dies ist nicht selbstverständlich, da Faktoren wie z.B die enorme Änderung der Limitenzeiten vom letztem zu diesem Jahr oder Verletzungen etc., es massiv erschweren können, dass man "am Ball" bleibt. Bis jetzt hatte ich das Glück auf meiner Seite und habe mich nie verletzt oder ernsthaftere gesundheitliche Probleme gehabt. Dafür bin ich natürlich sehr dankbar.

PS: Man muss sich auch relativ dumm anstellen, sich während dem Schwimmtraining eine Verletzung zuzuziehen ;-), ausser natürlich durch Ueberlastung.