Int. Uster Triathlon (28.08.16)

Als kleines Geburtstagsgeschenk versprach ich meinem Gotti, dass ich mit ihr einen Team-Triathlon machen werde. Am letzten Wochenende kam es bei super Wetter und einem coolen Event dazu. Ich, mein Gotti und ein Triathletkollege starteten am internationalen Team-Triathlon in Uster. Für mich war es ein vollkommen neuer Einblick in die Szene der Triathleten, welcher ich genoss.

Um 9:00 Uhr startete ich im Greifensee das Rennen über 1500 m. Das Wasser war erstaunlich warm, und das Wetter so schön, dass ich vom Wasser aus die orange Zielvorrichtung kaum mehr erkennen konnte, weil es so blendete, und ich dadurch einen ziemlichen Umweg schwamm. Nichts desto trotz führte ich mit meinem Klubkollegen Fabian mit gutem Tempo das Feld an und konnte mit 17 Min und 44 Sek.  gemeinsam mit meinem Teamkameraden das Rennen beenden, und in der Wechselzone das Band übergeben. Der dritte Schwimmer kam erst 5 Min. nach unserer Ankunft bei der Wechselzone an. Auch wenn der Spass im Vordergrund stand, gab Jorge (der Triathlet) auf der 40km langen Velostrecke alles, und mein Gotti beendete das Rennen souverän auf dem 5. Schlussrang. Für uns als Team war es ein super Erlebnis und vielleicht gibt es ja nächstes Jahr noch einmal ein Team namens "FANTA 3".

Link Limmat Sharks

Seeüberquerung Luzern (21.08.16)

Am letzten Sonntag nahm ich an der Luzerner Seeüberquerung vom Lido zur Tribschen Badi (1.1 km) teil. Dieses mal hatten wir als Schwimmer leider etwas schlechtere Bedingungen. Die Wassertemperatur lag nur gerade bei 19,2 Grad. Dies stellte für mich eine zusätzliche Motivation dar, die Strecke möglichst schnell hinter mich zu bringen. Mit einem Abstand von etwa 90 Sek. beendete ich die Strecke in einer Zeit von 14:20 Min. als Erster und sicherte mir den Gesamtsieg zum ersten Mal.

Seeüberquerung Sempach (7.08.16)

Zum Saisonstart meldete ich mich für die Seeüberquerung von Nottwil nach Sempach an, welche insgesamt 2,1 km lang ist. Ohne Vorbereitung wollte ich schauen, wie gut mein Körper in Form ist, und probierte bis zum Schluss ein anständiges Tempo zu halten. Mit einer Zeit von ca. 27 Min. gewann ich mit 4 Min. Vorsprung klar vor dem Zweiten. Die Überquerung war für mich eine gute Erfahrung, da sich das Wettkampfschwimmen im Pool schon ziemlich von einer Seeüberquerung unterscheidet. Zusätzlich traf ich super Wetterbedingungen an und auch von der Organisation her lief alles ohne Probleme ab. Beitrag: Luzerner Zeitung

Sport Rekrutenschule

Es ist offiziell! Ich darf ab Ende Oktober an der Sport RS in Magglingen und Tenero teilnehmen.

In der Sport Rekrutenschule werde ich einer von 4 Schwimmern sein, welcher von diesem Angebot profitieren kann. Ich erhoffe mir, eine gute Trainingsmöglichkeit neben dem Militär zu erhalten, und dadurch gute Leistungen während und nach dem Militär zu zeigen.

Sommer SM Lancy (01. - 03.07.16)

Die letzten Abschlussprüfungen und das Umziehen (wieder nach Hause) bereiteten mir in der letzten Woche vor der Sommer SM in Lancy ziemlich viel Stress. Entsprechend den nicht ganz optimalen Bedingungen im Vorfeld rechnete ich an den Schweizermeisterschaften auch nicht mit absoluten Topleistungen.

 

Am Freitag pendelte ich direkt nach der Chemie-Maturprüfung (mündlich) nach Lancy und verpasste deshalb den ersten Wettkampftag komplett. Von allen Lasten befreit und ohne viel Druck startete ich am Samstag über 200m Lagen und 50m Brust. Am Nachmittag schwamm ich in den A-Finals  über 200m Lagen eine neue persönliche Bestzeit von 2:06.29 (2. Platz) und über 50m Brust 29.57 (4. Platz). Zum Schluss des zweiten Wettkampftages konnten wir uns in der Staffel die Bronze-Medaille sichern.

 

Am Sonntag startete ich über 200m Brust ziemlich verhalten in einer Zeit von 2:18.62, konnte dann jedoch am Nachmittag meine Zeit um einiges verbessern und schlug in einer Zeit von 2:15.65 (knapp auf Rang 3) an. In der 4x100m Lagenstaffel reichte es uns dann, mit fehlendem Rückenschwimmer und mir als Ersatz, auf den dritten Schlussrang. Für mich war die Sommer SM der letzte Wettkampf in dieser Saison, und ich bin natürlich froh, dass ich auch ausnahmsweise Erfahrungen als Rückenschwimmer machen konnte ;-).

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mit meinen Leistungen in dieser Saison nicht ganz zufrieden bin. Vor allem an den Europameisterschaften in London erhoffte ich mir einiges mehr, doch ist mir natürlich klar, dass es nicht immer schneller gehen kann und dass alles seine Zeit benötigt. An den Olympischen Spielen in Rio werde ich leider auch nicht teilnehmen können, da ich einfach noch nicht ganz auf dem benötigten Niveau angekommen bin.

Ich freue mich aber trotzdem jetzt schon auf die nächste Saison, da ich dort den Fokus mehr auf den Sport setzen kann und hoffentlich meinem Ziel, der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020, einen grossen Schritt näher kommen werde.

Nächste Woche sollte ich dann noch die Nachricht bekommen, ob ich in der Sport RS teilnehmen kann und ob ich die Matura bestanden habe. Ich bin jedoch ziemlich zuversichtlich, dass beides klappen wird.

Nun gilt es auch für mich, ausnahmsweise mal keinen Schwimmsport zu machen, und dann in  3-4 Wochen wieder das Training aufzunehmen. Bis dahin werde ich noch während einer Woche die nächste Schwimmgeneration im Summer Camp in Tenero coachen und ihnen meine Erfahrungen bestmöglich weitergeben.

RZO-Meisterschaften (11. - 12.06.16)

Nach Absolvieren der schriftlichen Maturprüfungen und während durchzogenem Wetter, welches sich im Stundentakt von regnerisch & eiskalt in sonnig & warm änderte, startete ich unter nicht ganz einfachen Bedingungen an den RZO-Meisterschaften in Winterthur. Ich schwamm am Samstag und Sonntagmorgen insgesamt 8mal und holte mir auch 8 Medaillen.

Am Samstag startete ich mein erstes Rennen über 1500m Crawl, welches ich mit 16:41 knapp vor Fabio Isteri gewinnen konnte. Da ich normalerweise nicht Langstreckenschwimmer bin, spielte vor allem der Trainingseffekt eine übergeordnete Rolle. Im 100m Rücken konnte ich meine Bestzeit um 2 Sek. verbessern (1:03.5). Trotz Bestzeit war ich dann nicht wirklich zufrieden, da ich während dem Rennen mehrmals die Orientierung verloren hatte und dann Bekanntschaft mit der Leine machen musste ;-).

Nach den 100m Rücken (3. Platz) stand noch die 100m Brust an. Da dies eines meiner besseren Rennen ist, war es dementsprechend auch schwieriger, in die Nähe von meiner Bestzeit zu kommen. Während dem Rennen merkte ich schon, dass ich mit zu wenig Druck schwamm, und die Zeit 1:07 bestätigte mir dies, obwohl ich damit trotzdem noch eine Goldmedaille holen konnte. Am Sonntagmorgen schwamm ich dann mehr oder weniger direkt 3 Rennen nacheinander. 200m Freistil beendete ich in einer Zeit von 2:00.8 (3. Rang) , 50m Delfin in 26.88 (2. Rang) und 200m Brust in 2:25 (1. Rang). Dabei blieb ich in meinem Hauptrennen, wie am Vortag über 100m Brust, deutlich über meiner Bestzeit. Für mich bedeutet das nun, dass ich in Zukunft üben muss, auch aus dem Training schnell zu schwimmen.

In den Staffeln belegten wir zweimal nur ganz knapp hinter Schwimmklub Uster Wallisellen den zweiten Platz.

Nun kann ich mich in den nächsten zwei Wochen vermehrt auf den Sport konzentrieren, da ich während dieser Zeit keine Schule mehr haben werde. An den Sommer Schweizermeisterschaften anfangs Juli erhoffe ich mir dann noch einmal gute Zeiten und einen coolen Wettkampf, obwohl ich am Freitag (1. Wettkampftag) noch in der Schule meine letzte mündliche Maturaprüfung haben werde.

 

 

Europameisterschaften London (16. - 22.05.16)

Sorry, für den späten Bericht über meinen Wettkampf in London. Ich hatte noch ziemlich viel los in der Schule, da ich mich im Abschlussjahr befinde.

 

Endlich war es soweit, mein persönlicher Saisonhöhepunkt stand vor der Türe, und ich fühlte mich bereit für die bevorstehenden Rennen. Sogar meine Eltern nahmen sich die Zeit, nach London zu kommen und mich während den folgenden Tagen zu unterstützen. 

Bereits am Freitag kam unser Team in London an. Daher konnte ich mich optimal im Hallenbad zurechtfinden und mich an das Wasser im Pool gewöhnen. Ich startete ziemlich gemütlich, erst am zweiten Wettkampftag (Di) mit 200m Lagen. Mit einem durchaus positiven Gefühl schwamm ich eine Zeit von 2:06.69, was für mich knapp über der Bestzeit liegt. Am Mittwoch ging es weiter mit meiner Hauptstrecke 200m Brust, bei welcher ich mich offiziell für die EM qualifiziert hatte. Leider startete ich auf Bahn 0 - auf einer Aussenbahn - und konnte mich darum nicht an der "schnellen Mitte" orientieren, weil der Schwimmer auf Bahn 1 noch langsamer als ich schwamm. Schlussendlich beendete ich das Rennen mit einer unzufriedenstellenden Zeit von 2:18.20. Mit meiner persönlichen Bestzeit von 2:14.05 hätte es mir noch in den Halbfinal gereicht, doch leider ist man nicht immer fähig, am Tag X die gewünschte Leistung zu erbringen, da sehr viele Faktoren übereinstimmen müssen. Mich persönlich hat dies jedoch ziemlich verwundert, weil ich in der Trainingsperiode zuvor recht gut geschwommen bin und auch in Dublin an den irischen Meisterschaften eine gute Form zeigen konnte.

Am Donnerstag hatte ich kein Rennen, darum konnte ich meinen Kopf ein bisschen in der Shopping Mall mit meinen Eltern lüften, obwohl ich natürlich nicht wirklich in euphorischer Stimmung war. Nach dem Ruhetag ging es am Freitag weiter mit 50m Brust. Ich konnte mich dabei um 10 Hundertstelsekunden verbessern und schlug mit einer Zeit von 29.31 an. Mit dieser Zeit bin ich relativ zufrieden, jedoch möchte ich schon länger die 29er Marke knacken.

Am Samstag trainierte ich zweimal im Trainingspool um am Sonntag noch einmal Vollgas zu geben. Mein letztes Rennen an diesem Wettkampf war auch noch das strengste (400m Lagen), welches nach 5 Tagen Wettkampf leider nicht einfacher wurde. Dies merkte ich vor allem auf der Crawlstrecke am Schluss. Ich kämpfte mich bis zur Wand und schlug in einer Zeit von 4:33.07, konnte aber leider keine Bestzeit mehr ergattern.

Zusammenfassend bin ich nicht zufrieden mit dem Wettkampf, da ich mir eine Halbfinalqualifikation als Ziel vorgenommen hatte und mich auch über meine Paradedisziplin verbessern wollte. Nun gilt es, die erbrachte Leistung zu akzeptieren, abzuhacken und nach vorne zu schauen. Ich werde in nächster Zeit sicherlich mit dem Coach noch alle Rennen genauer analysieren, damit ich an meinen Schwächen arbeiten kann.

Last but not least möchte ich allen danken, die mich trotz den "Up and Downs" unterstützen und mir auch bei weniger guten Zeiten unter die Arme greifen! Ihr seid super!

 

Als nächstes werde ich den Fokus vor allem auf die Schule setzen müssen, da ich mich kurz vor den Abschlussprüfungen befinde. Bis zu den Sommerschweizermeisterschaften werde ich noch als Trainingswettkampf in Winterthur an den RZO-Meisterschaften starten.

   

Irische Meisterschaften in Dublin (28.04 - 01.05.16)

Als Vorbereitungswettkampf für die Europa-meisterschaften in London/GBR startete ich am 28.04 - 01.05.16 im National Aquatic Centre in Dublin an den Irischen Meisterschaften. Mit normalem Trainingsumfang in der Woche zuvor, startete ich am Donnerstag den Wettkampf mit gedämpften Erwartungen. Am ersten Tag begann ich direkt mit dem ersten Rennen 50m Brust und konnte mich für das Semifinal und das Final qualifizieren. Leider reichte es mir aber nicht zu einer persönlichen Bestzeit, aber zu einer guten Bronzemedaille   (29.59). Die folgenden Tage liefen ähnlich wie der erste Tag; ich qualifizierte mich in allen Bruststrecken für das Finale und konnte dort eine anständige Zeit von 1:03.8 im 100m Brust und 2:17.8 im 200m Brust im Final (3ter Platz) erschwimmen. Zusätzlich zu meinen Hauptrennen startete ich über 50m und 100m Delfin. Im 50m Delfin konnte ich mich gleich um eine Sekunde auf 25.88 verbessern! Mit "grossen" Erwartungen nach dem erfolgreichen 50er startete ich das 100m-Delfin-Rennen. Leider fehlte mir das Zeitgefühl und ich ging zu langsam an, was dann am Schluss - knapp über Bestzeit - in einer Zeit von 59.6 resultierte. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit meiner Leistung in Dublin, und ich fand den Wettkampf und die Umgebung cool! Nun freue ich mich auf die Tapperzeit vor den Europameisterschaften. Zusätzlich weiss ich jetzt was "Viel Glück!" auf irisch heisst :

"Ádh mór oraibh!"

3. Rang    50m Brust       29.59

               100m Brust    1:03.80

3. Rang   200m Brust    2:17.80

                  50m Delfin      25.88

                100m Delfin      59.60

Schwimmstunde mit den Sharkies

Am letzten Sonntagnachmittag durfte ich mit zwei Nachwuchsschwimmern der LimmatSharks eine Schwimmstunde machen! Voller Elan haben die beiden das "harte" Training absolviert. Nicht nur mir, sondern auch meinen Schwimmschülern hat die Lektion gefallen! (Hoffentlich, sieht aber so aus) ;-)

Meeting mit Chrissports (06.04.16)

Am Mittwoch hatte ich ein Meeting in Zürich. Nicht ein Schwimmmeeting, sondern ein Sponsorenmeeting.

Dabei ging es vor allem um den neuen Carbon Ultra, welcher erst gerade auf den Markt gekommen ist, und natürlich auch um die Zusammenarbeit mit Chrissports und Arena.

Für die Unterstützung möchte ich mich ganz herzlich bedanken, und ich freue mich auch sehr auf die Zusammenarbeit mit solch sportbegeisterten Menschen! Bis ich den Carbon Ultra Anzug ausprobieren kann, muss ich wohl noch bis Dublin (28. April) warten. Bis dahin wird aber noch einmal richtig hart trainiert.