Int. Uster Triathlon (28.08.16)

Als kleines Geburtstagsgeschenk versprach ich meinem Gotti, dass ich mit ihr einen Team-Triathlon machen werde. Am letzten Wochenende kam es bei super Wetter und einem coolen Event dazu. Ich, mein Gotti und ein Triathletkollege starteten am internationalen Team-Triathlon in Uster. Für mich war es ein vollkommen neuer Einblick in die Szene der Triathleten, welcher ich genoss.

Um 9:00 Uhr startete ich im Greifensee das Rennen über 1500 m. Das Wasser war erstaunlich warm, und das Wetter so schön, dass ich vom Wasser aus die orange Zielvorrichtung kaum mehr erkennen konnte, weil es so blendete, und ich dadurch einen ziemlichen Umweg schwamm. Nichts desto trotz führte ich mit meinem Klubkollegen Fabian mit gutem Tempo das Feld an und konnte mit 17 Min und 44 Sek.  gemeinsam mit meinem Teamkameraden das Rennen beenden, und in der Wechselzone das Band übergeben. Der dritte Schwimmer kam erst 5 Min. nach unserer Ankunft bei der Wechselzone an. Auch wenn der Spass im Vordergrund stand, gab Jorge (der Triathlet) auf der 40km langen Velostrecke alles, und mein Gotti beendete das Rennen souverän auf dem 5. Schlussrang. Für uns als Team war es ein super Erlebnis und vielleicht gibt es ja nächstes Jahr noch einmal ein Team namens "FANTA 3".

Link Limmat Sharks

Seeüberquerung Luzern (21.08.16)

Am letzten Sonntag nahm ich an der Luzerner Seeüberquerung vom Lido zur Tribschen Badi (1.1 km) teil. Dieses mal hatten wir als Schwimmer leider etwas schlechtere Bedingungen. Die Wassertemperatur lag nur gerade bei 19,2 Grad. Dies stellte für mich eine zusätzliche Motivation dar, die Strecke möglichst schnell hinter mich zu bringen. Mit einem Abstand von etwa 90 Sek. beendete ich die Strecke in einer Zeit von 14:20 Min. als Erster und sicherte mir den Gesamtsieg zum ersten Mal.

Seeüberquerung Sempach (7.08.16)

Zum Saisonstart meldete ich mich für die Seeüberquerung von Nottwil nach Sempach an, welche insgesamt 2,1 km lang ist. Ohne Vorbereitung wollte ich schauen, wie gut mein Körper in Form ist, und probierte bis zum Schluss ein anständiges Tempo zu halten. Mit einer Zeit von ca. 27 Min. gewann ich mit 4 Min. Vorsprung klar vor dem Zweiten. Die Überquerung war für mich eine gute Erfahrung, da sich das Wettkampfschwimmen im Pool schon ziemlich von einer Seeüberquerung unterscheidet. Zusätzlich traf ich super Wetterbedingungen an und auch von der Organisation her lief alles ohne Probleme ab. Beitrag: Luzerner Zeitung

Sport Rekrutenschule

Es ist offiziell! Ich darf ab Ende Oktober an der Sport RS in Magglingen und Tenero teilnehmen.

In der Sport Rekrutenschule werde ich einer von 4 Schwimmern sein, welcher von diesem Angebot profitieren kann. Ich erhoffe mir, eine gute Trainingsmöglichkeit neben dem Militär zu erhalten, und dadurch gute Leistungen während und nach dem Militär zu zeigen.

Sommer SM Lancy (01. - 03.07.16)

Die letzten Abschlussprüfungen und das Umziehen (wieder nach Hause) bereiteten mir in der letzten Woche vor der Sommer SM in Lancy ziemlich viel Stress. Entsprechend den nicht ganz optimalen Bedingungen im Vorfeld rechnete ich an den Schweizermeisterschaften auch nicht mit absoluten Topleistungen.

 

Am Freitag pendelte ich direkt nach der Chemie-Maturprüfung (mündlich) nach Lancy und verpasste deshalb den ersten Wettkampftag komplett. Von allen Lasten befreit und ohne viel Druck startete ich am Samstag über 200m Lagen und 50m Brust. Am Nachmittag schwamm ich in den A-Finals  über 200m Lagen eine neue persönliche Bestzeit von 2:06.29 (2. Platz) und über 50m Brust 29.57 (4. Platz). Zum Schluss des zweiten Wettkampftages konnten wir uns in der Staffel die Bronze-Medaille sichern.

 

Am Sonntag startete ich über 200m Brust ziemlich verhalten in einer Zeit von 2:18.62, konnte dann jedoch am Nachmittag meine Zeit um einiges verbessern und schlug in einer Zeit von 2:15.65 (knapp auf Rang 3) an. In der 4x100m Lagenstaffel reichte es uns dann, mit fehlendem Rückenschwimmer und mir als Ersatz, auf den dritten Schlussrang. Für mich war die Sommer SM der letzte Wettkampf in dieser Saison, und ich bin natürlich froh, dass ich auch ausnahmsweise Erfahrungen als Rückenschwimmer machen konnte ;-).

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mit meinen Leistungen in dieser Saison nicht ganz zufrieden bin. Vor allem an den Europameisterschaften in London erhoffte ich mir einiges mehr, doch ist mir natürlich klar, dass es nicht immer schneller gehen kann und dass alles seine Zeit benötigt. An den Olympischen Spielen in Rio werde ich leider auch nicht teilnehmen können, da ich einfach noch nicht ganz auf dem benötigten Niveau angekommen bin.

Ich freue mich aber trotzdem jetzt schon auf die nächste Saison, da ich dort den Fokus mehr auf den Sport setzen kann und hoffentlich meinem Ziel, der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020, einen grossen Schritt näher kommen werde.

Nächste Woche sollte ich dann noch die Nachricht bekommen, ob ich in der Sport RS teilnehmen kann und ob ich die Matura bestanden habe. Ich bin jedoch ziemlich zuversichtlich, dass beides klappen wird.

Nun gilt es auch für mich, ausnahmsweise mal keinen Schwimmsport zu machen, und dann in  3-4 Wochen wieder das Training aufzunehmen. Bis dahin werde ich noch während einer Woche die nächste Schwimmgeneration im Summer Camp in Tenero coachen und ihnen meine Erfahrungen bestmöglich weitergeben.

RZO-Meisterschaften (11. - 12.06.16)

Nach Absolvieren der schriftlichen Maturprüfungen und während durchzogenem Wetter, welches sich im Stundentakt von regnerisch & eiskalt in sonnig & warm änderte, startete ich unter nicht ganz einfachen Bedingungen an den RZO-Meisterschaften in Winterthur. Ich schwamm am Samstag und Sonntagmorgen insgesamt 8mal und holte mir auch 8 Medaillen.

Am Samstag startete ich mein erstes Rennen über 1500m Crawl, welches ich mit 16:41 knapp vor Fabio Isteri gewinnen konnte. Da ich normalerweise nicht Langstreckenschwimmer bin, spielte vor allem der Trainingseffekt eine übergeordnete Rolle. Im 100m Rücken konnte ich meine Bestzeit um 2 Sek. verbessern (1:03.5). Trotz Bestzeit war ich dann nicht wirklich zufrieden, da ich während dem Rennen mehrmals die Orientierung verloren hatte und dann Bekanntschaft mit der Leine machen musste ;-).

Nach den 100m Rücken (3. Platz) stand noch die 100m Brust an. Da dies eines meiner besseren Rennen ist, war es dementsprechend auch schwieriger, in die Nähe von meiner Bestzeit zu kommen. Während dem Rennen merkte ich schon, dass ich mit zu wenig Druck schwamm, und die Zeit 1:07 bestätigte mir dies, obwohl ich damit trotzdem noch eine Goldmedaille holen konnte. Am Sonntagmorgen schwamm ich dann mehr oder weniger direkt 3 Rennen nacheinander. 200m Freistil beendete ich in einer Zeit von 2:00.8 (3. Rang) , 50m Delfin in 26.88 (2. Rang) und 200m Brust in 2:25 (1. Rang). Dabei blieb ich in meinem Hauptrennen, wie am Vortag über 100m Brust, deutlich über meiner Bestzeit. Für mich bedeutet das nun, dass ich in Zukunft üben muss, auch aus dem Training schnell zu schwimmen.

In den Staffeln belegten wir zweimal nur ganz knapp hinter Schwimmklub Uster Wallisellen den zweiten Platz.

Nun kann ich mich in den nächsten zwei Wochen vermehrt auf den Sport konzentrieren, da ich während dieser Zeit keine Schule mehr haben werde. An den Sommer Schweizermeisterschaften anfangs Juli erhoffe ich mir dann noch einmal gute Zeiten und einen coolen Wettkampf, obwohl ich am Freitag (1. Wettkampftag) noch in der Schule meine letzte mündliche Maturaprüfung haben werde.

 

 

Europameisterschaften London (16. - 22.05.16)

Sorry, für den späten Bericht über meinen Wettkampf in London. Ich hatte noch ziemlich viel los in der Schule, da ich mich im Abschlussjahr befinde.

 

Endlich war es soweit, mein persönlicher Saisonhöhepunkt stand vor der Türe, und ich fühlte mich bereit für die bevorstehenden Rennen. Sogar meine Eltern nahmen sich die Zeit, nach London zu kommen und mich während den folgenden Tagen zu unterstützen. 

Bereits am Freitag kam unser Team in London an. Daher konnte ich mich optimal im Hallenbad zurechtfinden und mich an das Wasser im Pool gewöhnen. Ich startete ziemlich gemütlich, erst am zweiten Wettkampftag (Di) mit 200m Lagen. Mit einem durchaus positiven Gefühl schwamm ich eine Zeit von 2:06.69, was für mich knapp über der Bestzeit liegt. Am Mittwoch ging es weiter mit meiner Hauptstrecke 200m Brust, bei welcher ich mich offiziell für die EM qualifiziert hatte. Leider startete ich auf Bahn 0 - auf einer Aussenbahn - und konnte mich darum nicht an der "schnellen Mitte" orientieren, weil der Schwimmer auf Bahn 1 noch langsamer als ich schwamm. Schlussendlich beendete ich das Rennen mit einer unzufriedenstellenden Zeit von 2:18.20. Mit meiner persönlichen Bestzeit von 2:14.05 hätte es mir noch in den Halbfinal gereicht, doch leider ist man nicht immer fähig, am Tag X die gewünschte Leistung zu erbringen, da sehr viele Faktoren übereinstimmen müssen. Mich persönlich hat dies jedoch ziemlich verwundert, weil ich in der Trainingsperiode zuvor recht gut geschwommen bin und auch in Dublin an den irischen Meisterschaften eine gute Form zeigen konnte.

Am Donnerstag hatte ich kein Rennen, darum konnte ich meinen Kopf ein bisschen in der Shopping Mall mit meinen Eltern lüften, obwohl ich natürlich nicht wirklich in euphorischer Stimmung war. Nach dem Ruhetag ging es am Freitag weiter mit 50m Brust. Ich konnte mich dabei um 10 Hundertstelsekunden verbessern und schlug mit einer Zeit von 29.31 an. Mit dieser Zeit bin ich relativ zufrieden, jedoch möchte ich schon länger die 29er Marke knacken.

Am Samstag trainierte ich zweimal im Trainingspool um am Sonntag noch einmal Vollgas zu geben. Mein letztes Rennen an diesem Wettkampf war auch noch das strengste (400m Lagen), welches nach 5 Tagen Wettkampf leider nicht einfacher wurde. Dies merkte ich vor allem auf der Crawlstrecke am Schluss. Ich kämpfte mich bis zur Wand und schlug in einer Zeit von 4:33.07, konnte aber leider keine Bestzeit mehr ergattern.

Zusammenfassend bin ich nicht zufrieden mit dem Wettkampf, da ich mir eine Halbfinalqualifikation als Ziel vorgenommen hatte und mich auch über meine Paradedisziplin verbessern wollte. Nun gilt es, die erbrachte Leistung zu akzeptieren, abzuhacken und nach vorne zu schauen. Ich werde in nächster Zeit sicherlich mit dem Coach noch alle Rennen genauer analysieren, damit ich an meinen Schwächen arbeiten kann.

Last but not least möchte ich allen danken, die mich trotz den "Up and Downs" unterstützen und mir auch bei weniger guten Zeiten unter die Arme greifen! Ihr seid super!

 

Als nächstes werde ich den Fokus vor allem auf die Schule setzen müssen, da ich mich kurz vor den Abschlussprüfungen befinde. Bis zu den Sommerschweizermeisterschaften werde ich noch als Trainingswettkampf in Winterthur an den RZO-Meisterschaften starten.

   

Irische Meisterschaften in Dublin (28.04 - 01.05.16)

Als Vorbereitungswettkampf für die Europa-meisterschaften in London/GBR startete ich am 28.04 - 01.05.16 im National Aquatic Centre in Dublin an den Irischen Meisterschaften. Mit normalem Trainingsumfang in der Woche zuvor, startete ich am Donnerstag den Wettkampf mit gedämpften Erwartungen. Am ersten Tag begann ich direkt mit dem ersten Rennen 50m Brust und konnte mich für das Semifinal und das Final qualifizieren. Leider reichte es mir aber nicht zu einer persönlichen Bestzeit, aber zu einer guten Bronzemedaille   (29.59). Die folgenden Tage liefen ähnlich wie der erste Tag; ich qualifizierte mich in allen Bruststrecken für das Finale und konnte dort eine anständige Zeit von 1:03.8 im 100m Brust und 2:17.8 im 200m Brust im Final (3ter Platz) erschwimmen. Zusätzlich zu meinen Hauptrennen startete ich über 50m und 100m Delfin. Im 50m Delfin konnte ich mich gleich um eine Sekunde auf 25.88 verbessern! Mit "grossen" Erwartungen nach dem erfolgreichen 50er startete ich das 100m-Delfin-Rennen. Leider fehlte mir das Zeitgefühl und ich ging zu langsam an, was dann am Schluss - knapp über Bestzeit - in einer Zeit von 59.6 resultierte. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit meiner Leistung in Dublin, und ich fand den Wettkampf und die Umgebung cool! Nun freue ich mich auf die Tapperzeit vor den Europameisterschaften. Zusätzlich weiss ich jetzt was "Viel Glück!" auf irisch heisst :

"Ádh mór oraibh!"

3. Rang    50m Brust       29.59

               100m Brust    1:03.80

3. Rang   200m Brust    2:17.80

                  50m Delfin      25.88

                100m Delfin      59.60

Schwimmstunde mit den Sharkies

Am letzten Sonntagnachmittag durfte ich mit zwei Nachwuchsschwimmern der LimmatSharks eine Schwimmstunde machen! Voller Elan haben die beiden das "harte" Training absolviert. Nicht nur mir, sondern auch meinen Schwimmschülern hat die Lektion gefallen! (Hoffentlich, sieht aber so aus) ;-)

Meeting mit Chrissports (06.04.16)

Am Mittwoch hatte ich ein Meeting in Zürich. Nicht ein Schwimmmeeting, sondern ein Sponsorenmeeting.

Dabei ging es vor allem um den neuen Carbon Ultra, welcher erst gerade auf den Markt gekommen ist, und natürlich auch um die Zusammenarbeit mit Chrissports und Arena.

Für die Unterstützung möchte ich mich ganz herzlich bedanken, und ich freue mich auch sehr auf die Zusammenarbeit mit solch sportbegeisterten Menschen! Bis ich den Carbon Ultra Anzug ausprobieren kann, muss ich wohl noch bis Dublin (28. April) warten. Bis dahin wird aber noch einmal richtig hart trainiert.

Vereinsmeisterschaften in Lausanne (19. - 20.03.16)

Die LimmatSharks nahmen am Wochenende vom 19. - 20.03.16 an der Vereinmeisterschaften in Lausanne mit drei Teams (2x Männer, 1x Frauen) teil. Ich startete an beiden Tagen insgesamt fünf mal für das Team in der National Liga A. Dabei konnte ich bei meinen Brustrennen (50m,100m, 200m) leider keine Bestzeiten erreichen, jedoch über die 200m/400m-Lagen dafür gerade doppelt.

Über 400m Lagen schwamm ich zwei Sekunden Bestzeit (4:19.94), und im 200m Lagen blieb ich auch eine Sekunde unter der alten Bestzeit in 2:01.55. Das LimmatSharks-Team (NLA, Männer) erschwamm am ersten Tag einen Vorsprung von ca. 300 Punkten. Im Verlauf des zweiten Tages wurde es gegen Ende immer knapper, und schlussendlich mussten wir uns nach dem letzten Rennen mit dem zweiten Schlussrang zufrieden geben. Es fehlten uns dabei nur gerade 24 Punkte von insgesamt etwa 19'000 Punkte -also ein Fliegenschiss - um uns die Goldmedaille zu ergattern!  Insgesamt sind wir mit unserer Teamleistung - trotz dem zweiten Schlussrang -  sehr zufrieden. Wir konnten einige gute Bestzeiten schwimmen, und wir sorgten auch für mächtige Stimmung im Hallenbad "Mon Repos".

Nach einem tollen Teamevent gilt für mich nun wieder mit dem Training anzufangen und mich optimal für die kommenden Elite Europameisterschaften in London vorzubereiten. GO SHARKS!!! 

 

 

 

Schweizermeisterschaften in Oerlikon (10. - 13.03.16)

Als erster wichtiger Wettkampf im 2016 fanden am 10. - 13.03.16 die Schweizermeisterschaften (Langbahn)  in Oerlikon statt.

Mit grossen Erwartungen und einem guten Trainingslager im Vorfeld startete ich an allen vier Wettkampftagen über meine Hauptrennen Brust und Lagen.

Am Donnerstag begann der Wettkampf mit meinem Hauptrennen 200m Brust, in welchem ich mich mit einer Zeit von 2:15.49 bereits am Morgen für die Elite Europameisterschaften in London qualifizieren konnte. Damit konnte ich am Nachmittag ohne grossen Druck im Final starten und verpasste meine persönliche Bestzeit nur haarscharf um 2 Hunderstel Sekunden (2:14:06). Mit dieser Zeit reichte es mir nach Yannick Käser und Patrick Schwarzenbach auf den 3. Rang.

Am zweiten Wettkampftag startete ich über die halbe Distanz (100m Brust). Am Nachmittag startete ich mit der 6. schnellsten Zeit im Final und konnte mit einer Zeit von 1:03.51 einen Rang gut machen. Trotzdem war ich mit der Zeit schlussendlich nicht zufrieden, da ich mir nach dem strengen Trainingslager eine Bestzeit erhofft hatte.

Am Samstag schwamm ich die zwei ersten Rennen (400m Lagen und 50m Brust). In beiden Rennen konnte ich mich für den Final am Nachmittag qualifizieren. Im 400m Lagen schwamm ich am Morgen extra noch nicht voll (4:36.09), damit ich für den 50m Brust (29.40) noch Reserven hatte. Im Final ging ich dann 6 Sekunden schneller und war bis 399m auf dem 2. Rang. Vor dem Anschlag wurde ich dann jedoch noch von Tim Slanschek und Jovan Mitrovic überholt und landete auf dem unglücklichen 4. Schlussrang. Mit einer Zeit von 4:30.27 kann ich zwar einigermassen zufrieden sein, doch der 2. Rang - für den ich nur 2 Zehntel schneller hätte schwimmen müssen - wäre klar möglich gewesen. Nach der Analyse vom Rennen war dann klar, dass ich zu schnell angegangen bin und am Schluss die Kraft fehlte, um die Crawlstrecke solide zu beenden. Im 50m-Brust-Rennen, welches nur gerade 10-15min nach meinem 400m Lagen anstand, konnte ich mir vor lauter Erschöpfung keine Bestzeit mehr erschwimmen. (29.74)

Nach drei harten Wettkampftagen musste ich am Sonntag "nur" 200m Lagen und die Staffel am Nachmittag schwimmen. Am Morgen qualifizierte ich mich in einer Zeit von 2:08.23 als 2ter für das Final. Auch am Nachmittag schlug ich nach Jeremy Desplanches als zweiter an und sicherte mir neben der Silbermedaille auch eine persönliche Bestzeit (die erste an dieser SM).

Ganz am Schluss stand noch die 4x100m Lagenstaffel an, in welcher wir als zweite Mannschaft das Rennen beendeten. Leider war die Ablösung vom dritten zum vierten Schwimmer einen Hundertstel zu schnell und wir mussten disqualifiziert werden. Schade, aber wenn man nichts riskiert, dann hat man auch nicht alles probiert.

Zusammenfassend kann ich zum Wettkampf nur sagen, dass ich mir ein bisschen mehr erhofft hatte, doch das Mindestziel - die Qualifikation für die EM in Londen - habe ich erreicht und somit kann ich dann in London noch einmal versuchen, meine Bestzeiten zu knacken und mich  für Rio zu qualifizieren. Es heisst ja: "DREAM  BIG!"

Am nächsten Wochenende werde ich für die LimmatSharks an den Vereinsmeisterschaften teilnehmen, danach geht es dann bald wieder weiter mit vielen harten Trainings ;-)

GO SHARKS!!

3. Rang   200m Brust    2:14.06

5. Rang   100m Brust    1:03.51

4. Rang   400m Lagen   4:30.27

2. Rang   200m Lagen   

                  50m Brust       29.74

HiPoint Meeting Oerlikon (28. - 29.02.16)

Am vergangenen Wochenende (28. - 29.02.16) nahm ich am HiPoint-Meeting in Oerlikon teil, um mich für die Schweizermeisterschaften, welche am 10. - 13.03.16 stattfinden, vorzubereiten. Im Vordergrund standen also nicht unbedingt die Zeiten, sondern eher die Anzahl der Starts und die Intensität. Insgesamt konnte ich keine Bestzeiten schwimmen (wie erwartet), jedoch einige Rennen mit einer guten Zeit beenden und mir 2 Goldmedaillen (50m, 100m Brust) und eine Silbermedaille (200m Brust) sichern. Zum Highlight des Wettkampfes gehörten unter anderem die KO-Finals, bei welchen man 3mal in Folge starten musste, um sich den Sieg zu sichern. Im 50m Brust konnte ich mir diesen Sieg mit einer Endzeit von 29.79 sichern und das Siegergeld von 150.- einkassieren. Das Trainingslager hat sich also richtig ausgezahlt ;-)

 

1. Rang   50m Brust (KO-Final)   30.16  / 30.17 / 29.96 / 29.79

1. Rang 100m Brust                  1:06.07 / 1:05.03

2. Rang 200m Brust                  2:21.74 / 2:20.56

              100m Delfin                    59.56

4. Rang 200m Lagen                2:12.09 / 2:10.08

7.Rang  400m Lagen                4:40.10

Chrissports - Arena Ausrüstung (25.02.16)

Ich möchte mich ganz herzlich für die Unterstützung von Chrissports bedanken, welche mich ab März für 2 Jahre mit Arena-Artikeln ausrüsten werden. Ich freue mich jetzt schon auf eine gute Zusammenarbeit mit vielen guten Ergebnissen und Zeiten in schnellen Arena-Wettkampfbadehosen. Vielen Dank!

Trainingslager Pretoria (RSA) (29.01. - 18.02.16)

Schon seit fast einer Woche befinde ich mich im Höhentrainingslager  in Pretoria (Südafrika). Nebst dem  strengen Alltag, welcher aus 2 Schwimmtrainings und einem Kraft- oder Athletiktraining besteht, konnten wir am 4. Februar eine Safaritour vom Feinsten geniessen. Wir haben fast alle der "Big Five" (Elefant, Nashorn, Löwen, Büffel, Leopard) angetroffen. Ein Abstecher in eine Shopping-Mall haben wir auch bereits unternommen, und bei den Ausverkaufspreisen und dem tiefen Rand-Kurs kamen wir schnell ins Shoppingfieber. ;-)

Momentan habe ich wieder einen Trainingsblock vor mir, doch ich fühle  mich sehr gut und hoffe natürlich, dass das auch so bleibt. Das schöne Wetter und Temperaturen von bis zu 35 Grad machen das strenge Training jedenfalls etwas angenehmer, und das ganze Team ist motiviert hart zu trainieren, um an den kommenden Schweizermeisterschaften in Oerlikon Bestleistungen zu erzielen. 

Vorerst gilt es jedoch am 27.02 und 28.02 am Highpoint-Meeting die gute Form zu bestätigen.

 

Liebe Grüsse aus Pretoria Luca 

Ihr hört von mir ;)

 

Kurzbahn-EM in Israel (2. - 6.12.15)

Neuer Schweizerrekord über 200 m Brust

 

!!   2:09.31  !!

An den Kurzbahn-Europameisterschaften in Netanya (ISR) startete ich über alle drei Brustrennen (50,100,200). Da ich am Wochenende zuvor noch Schnupfen hatte und ich mich nicht wirklich gut gefühlt hatte, ging ich mit gedämpfter Stimmung nach Israel. Vor Ort verbesserte sich jedoch mein Gesundheitszustand schnell wieder, obwohl es zu Beginn des Wettkampfes in der Schwimmhalle  ein Problem mit der Klimaanlage gab.  Am Mittwoch fühlte ich mich wieder top fit.

Mein erstes Rennen startete ich über 50m-Brust. Mit einer Zeit von 28.55 konnte ich meine Bestzeit von der Kurzbahn-SM in Lausanne von 28.45 bestätigen. Am Donnerstag ging es mit meiner Paradedisziplin 200m Brust weiter. Dort gelang es mir schon am Morgen, den Schweizerrekord von Jeremy Deplanches vom 2014 in 2:09:31 zu "knacken". Der alte SR von Jeremy unterbot ich um 2/10 Sekunde. Leider reichte es mir mit dieser neuen persönlichen Bestzeit "nur" auf den 16. Platz. Da es beim 200m Brust nur ein direktes Finale gibt, konnte ich am Nachmittag nicht ein zweites Mal schwimmen.

Überglücklich, den ersten Schweizerrekord auf der Kurzbahn erlangt zu haben, startete ich am Freitag über die 100m-Brust-Distanz. Mit grossen Erwartungen ging ich an den Start, wurde jedoch enttäuscht. Mit einer Zeit von 1:01.99 blieb ich über meiner Bestzeit von 1:01.2. Diese wollte ich aber nach dem 200m Rennen klar unterbieten. Mein Trainer und ich sind uns sicher, dass dort mehr drin gelegen wäre, hätte ich das Rennen schneller angegangen und die Frequenz und das Tempo auf der zweiten Hälfte gehalten.

Nach drei Tagen von insgesamt fünf ist mein Programm schon zu Ende. Jetzt gilt es für mich die Rennen zu analysieren, Verbesserungen für die Zukunft umzusetzen und das Team noch optimal zu unterstützen. Am Montag geht es zurück nach Zürich in den Schulalltag. Ich möchte mich an dieser Stelle noch für die vielen Glückwünsche von euch bedanken!!! Es hat mich wirklich sehr gefreut und ich hoffe natürlich, dass ich schon bald wieder einen Schweizerrekord schwimmen werde... LP

42. Rang    50 m Brust     28.55

16. Rang  200 m Brust   2:09.31 ( Schweizer Rekord)

                 100 m Brust   1:01.99

Kurzbahn Schweizermeisterschaft in Lausanne

(20.11. - 22.11.15)

1. Rang   200 m  Brust    2:09.84   Schweizermeistertitel und EM-Limite

3. Rang    50  m  Brust       28.45

3. Rang   100 m  Brust    1:01.27

5. Rang   100 m  Lagen     56.60

3. Rang   400 m  Lagen  4:21.27


 

"What a weekend!"

 

Ein sehr aussergewöhnliches und erfolgreiches Wochenende ging am 22.11.15 für mich zu Ende.

 

Aussergewöhnlich, weil alle Schwimmer und Zuschauer am Schluss des Wettkampfes länger im Bad bleiben mussten, da plötzlich 40 Schwimmer sich schlecht fühlten und erbrachen. Daraufhin wurde die Frauengarderobe abgesperrt und uns wurde empfohlen, nicht mehr von dem Leitungswasser im Hallenbad zu trinken. Während alle in Quarantänestimmung waren, schwamm ich - locker wie ich bin -  gemütlich im Schwimmbecken aus... .


Erfolgreich, weil der Wettkampf für mich sehr gut gelaufen ist. Ich konnte mich am Freitag über 200m Brust mit einer Zeit von 2.09.84 für die Kurzbahn Europameisterschaften (02. - 06.12.15) in Netanya (ISR) qualifizieren und mir den Schweizermeistertitel zum ersten mal auch auf der Kurzbahn sichern. Mit dieser neuen Bestzeit (vorher 2.10.8) fehlten mir nur noch 3/10 Sekunden auf den aktuellen Schweizerrekord von Jeremy Desplanches von 2.09.53. Durch die neugewonnene Selbstsicherheit konnte ich eine halbe Stunde später auch die 400m Lagen mit einem dritten Platz und einer knappen Bestzeit (4.21.27) beenden.

Am Samstag versuchte ich wie am Tag zuvor meine Form zu behalten. Dies gelang mir am Morgen in den Vorläufen recht gut. In beiden konnte ich mir eine Bestzeit erschwimmen. (50m Brust 28.67, 100m Lagen 56.64). Am Nachmittag in den A-Finals gelang mir dies ein zweites Mal in einer Zeit von 28.45 und 56.60. Im 50m Brust reichte es dann sogar für die Bronzemedaille hinter Martin Schweizer und Oliver Heinimann. In der 4x50m-Crawlstaffel konnten wir uns dann leider keinen Podestplatz sichern.

Am Sonntag qualifizierte ich mich im 100m-Brust-Rennnen als Zweiter für den A-Final. Im 200m-Lagen-Vorlauf wurde ich leider disqualifiziert wegen "Wende in der Bauchlage". Dies war auf der einen  Seite sehr schade, da ich im Finale auch Chancen auf eine Medaille gehabt hätte, jedoch konnte ich mich dadurch 100%ig auf das 100m-Brust-Finale konzentrieren. Am Nachmittag sicherte ich mir in einer neuen Bestzeit von 1.01.27 den dritten Rang über 100m Brust und in der 4x50m-Lagenstaffel ebenfalls. (Split 28.2)

Nun wird noch eine Woche für Israel weitergetappert. Hoffentlich werde ich dann in der Lage sein, den Schweizerrekord zu knacken.

Gute Besserung an alle, die es in Lausanne erwischt hat! LP

 

 

Fina Weltcups Doha und Dubai QAT (02. - 08.11.15)

Am 02. -03. November startete ich in Doha und vom 06. - 07. November in Dubai am Airweave Weltcup. Dabei handelte es sich um zwei Stationen von insgesamt 8 des Weltcups.

In Doha startete ich in den Rennen 50,100,200m Brust und 200m Lagen. Die Zeiten fielen, wie erwartet, nicht besonders gut aus, da ich mich in der Trainingsphase befand. Trotz dieser "Entschuldigung" war ich nicht wirklich zufrieden mit meinen Rennen und nahm mir dann vor, in Doha besser zu schwimmen. In Doha gelang mir dies auch bei fast allen Rennen und ich konnte mit meinen Leistungen für den Moment zufrieden sein. Leider reichte es mir aufgrund der starken Konkurrenz in den Brustrennen nicht ins Finale. Obwohl mir keine Finalteilnahme oder Podestplatz gelungen ist, kann ich viel positives aus dem Airweave Weltcup mitnehmen, sei das zum einten der Ansporn mit den besten der Welt zu schwimmen oder die Wettkampferfahrung in einer arabischen riesen Metropole. Nach einer langen Rückreise bin ich dann auch wieder gut in der Schweiz gelandet und setzt nun mein Training fort. Als nächstes stehen die Kurzbahn Schweizermeisterschaften am 13. - 15. November. Bis dahin gilt noch einmal schön die Wenden und Startsprünge zu üben, denn in Doha war ich nicht wirklich explosiv an den Wänden.

RZO Meisterschaften (24. - 25.10.15)

Ein Trainingswettkampf schlechthin. So könnte man den ganzen Wettkampf zusammenfassen, denn das Programm war vor allem lang und hart. Neben den Strecken, welche ich normalerweise nicht so oft schwimme, wie zum Beispiel 200m Delfin oder 1500m Crawl, konnte ich mir in meinen Hauptrennen Medaillen ergattern. Im 100m und 200m  Brust reichte es mir für den Sieg, im 100m Lagen-Rennen zu Silber und im 400m Lagen und in der 4x200m Crawl- und der 4x50 Lagenstaffel zu Bronze. Aus den verhaltenen  Zeiten ziehe ich das Fazit, dass ich noch mehr an meinem Basistempo arbeiten muss, denn auch wenn ich mir vorgenommen habe, die Rennen schnell anzugehen, konnte ich mein Tempo nicht effizient erhöhen. Hoffentlich wird mir das in zwei Wochen in Doha und Dubai an den Weltcups gelingen. Bis dahin wird noch einmal gründlich trainiert.

Schwimmkurse

Als ich gestern vom Lager nach Hause gekommen bin und ein Paket erhalten habe, war ich sehr erstaunt. Im Paket fand ich folgende Dinge (Siehe Bilder).

Diese Überraschung erfreute mich sehr. Vor allem die Nachricht, dass mich jüngere Sportler als Vorbild sehen und dass ich sie als Person inspirieren kann. Weiterhin hoffe ich natürlich, dass ich diesen "Spirit of Sport" auslebene und weitergeben kann, welcher mich motiviert jeden Tag hart zu trainieren! Vielen Dank Joel und Familie für das coole Buch und eure Nachricht! Es hat mich wirklich sehr gefreut.

Trainingslager Canet-En-Roussillon (02. - 17.10.15)

Am zweiten Oktober ging es um 6 Uhr früh mit dem Zug nach Canet los. Die 10-stündige Fahrt verbrachten wir mit Uno spiele, schlafen, essen und anderen Aktivitäten. Am gleichen Tag sprangen wir noch in den Pool und absolvierten unser erstes Training. Seither trainieren wir bei gutem Wetter (okay am Anfang war es eigentlich ****) top motiviert und werden dabei noch schön braun. Leider hat mich eine Magendarmstörung 2 Tage vom Trainieren abgehalten, doch dafür war ich umso motivierter die Trainings danach gut weiterzuführen. Ich freue mich aber trotzdem am 17.10 zurück in die Schweiz zu kommen, auch wenn es wieder relativ lange dauern wird.

Sonnige Grüsse aus Canet-En-Roussillon Luca

Sporthilfe Förderbeitrag

Hinter jedem meiner sportlichen Erfolge steht ein starkes Team aus Trainern, Betreuern, Familie, Fans und Unterstützern. Die Stiftung Schweizer Sporthilfe ist ein Teil meines Teams und unterstützt mich mit einem Förderbeitrag. Werde jetzt Sporthilfe-Mitglied und Teil meines Erfolgs. Zusammen sind wir #ONETEAM. www.sporthilfe.ch/oneteam

Portugal Open Coimbra (23. - 26.07.15)

Der letzte Wettkampf von dieser Saison ist auch geschafft!

Leider konnte ich anfangs nicht die gewünschte Leistung abrufen, obwohl ich mich bei der Vorbereitung super gefühlt hatte. Bis zum letzten Wettkampf konnte ich mir im olympischen Becken von Coimbra keine Bestzeiten notieren lassen, aber dann klappte es doch noch. Im Finale über 200m Lagen (2:06.87) schwamm ich eine gute Zeit und erreichte den 4. Schlussrang.


50m   Brust     30.05   10. Rang

100m Brust   1:04.30    6. Rang

200m Brust   2:18.08    4. Rang

200m Lagen  2:06.87    4. Rang

400m Lagen  4:34.26   (nur Vorlauf geschwommen, A Final erreicht)

 

Nun gönne ich mir 2-3 trainingsfreie Wochen, um dann wieder topmotiviert und gut erholt in die neue Saison starten zu können.

Sommer SM Worb (03. - 05.07.2015)

An der Sommer Meisterschaft in Worb schwamm ich mein Standardwettkampfprogramm. Das heisst: 50m, 100m, 200m Brust und 200m, 400m Lagen. Zusätzlich durfte ich in den 3 Staffeln der Limmat Sharks mitschwimmen. Mit Vorläufen und Finalen entstand ein richtig umfangreiches Wettkampfprogramm.

Trotz strengen Trainings in der vorgängigen Woche konnte ich mir an der Sommer SM 3 Medaillen ergattern. Eine im 200m Brustrennen und die anderen in den Staffeln (4x200m Freistil und 4x100m Lagen). Bei der 4x 100m Lagenstaffel sprang  ich zum ersten Mal als Dritter ins Wasser, das heisst, ich schwamm Delfin  - 75m gingen sehr gut, danach spürte ich die harten Trainings in den Armen. Mit einer Zeit von 58.05 kann ich jedoch sehr zufrieden sein. Die Zeiten sind zufriedenstellend, jedoch nicht hervorragend und natürlich ärgern mich die 4. und 5. Ränge. Es war trotzdem ein cooler und vor allem heisser Wettkampf bei Höchsttemperaturen von bis zu 35 Grad.

Ich gehe nun die Tapperphase an, damit ich vom 23. - 26.07.15 in Coimbra (POR) auf Bestzeitenjagd gehen kann.  Danach habe ich mir dann sicherlich auch die Ferien verdient.

Mare Nostrum Tour (06./07.06.2015) und Winterthur (13./14.06.15)

Ungetappert startete ich dieses Jahr am Mare Nostrum Meeting in Canet um mein "Wettkampffeeling" aufzu-bessern. Wie erwartet schwamm ich dann auch nicht besonders schnell, genoss jedoch die Stimmung und beobachtete gespannt die Finals an den Nachmittagen, an welchen die besten Schwimmer auf höchstem Niveau schwammen. Darunter zum Beispiel Ryan Lochte, Chad Le clos und Katinka Hosszu.. Auch wenn die Zeiten nicht wie gewünscht waren, konnte ich trotzdem meine Erfahrungen machen, und vielleicht werde ich ja nächstes Jahr schon wieder in Canet starten.

 

Das Wochenende vom 13.- 14.06.15 verbrachte ich dann in Winterthur an den regionalen Meisterschaften. Dort konnte ich trotz Ermüdung meine Zeiten von Canet bestätigen. An den zwei Tagen hatte ich ein relativ volles Wettkampfprogramm mit dem 1500er Freistil am Samstag und 50, 200m Brust, 400m Lagen, 100 Freistil und den Staffeln. Es war für mich ein strenge Woche, unter anderem auch wegen der schulischen Belastung. Darum war ich auch froh, als das letzte Rennen vorbei war. Den nächsten Wettkampf werde ich in Worb schwimmen (Sommer Schweizermeisterschaften). Bis dahin wird noch einmal hart trainiert.

Spanish Open Malaga (28. - 31.03.2015)

Dieses Jahr startete das Elitenationalkaderteam in Malaga an den spanischen Meisterschaften. Zum ersten Mal durfte auch ich teilnehmen, da ich erst seit diesem Jahr im Elitekader bin. Der Wettkampf bot ein hohes Niveau und dies zu einem guten Zeitpunkt, denn erst kurz zuvor waren die Schweizermeisterschaften, und darum musste ich mich nicht noch ein zweites Mal speziell vorbereiten (tappern). Die Rennen konnte ich zufriedenstellend beenden. Ich war jedoch nicht genug fit, um an meine Bestzeiten zu schwimmen.

Am letzten Tag konnte ich mir mit meinem Hauptrennen 200m Brust den 2. Rang ergattern. Am Dienstag ging es dann wieder zurück in die Schweiz. Allgemein fand ich den Wettkampf mega cool und alles war top organisiert. Danke Swiss Swimming! Ich wünsche euch allen noch schöne Ostern! LG Luca

50 m Becken

 

2. Rang    200 m Brust

 

Vereinsmeisterschaften in Lugano (21. - 22.03.15)

An den diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Nationalliga A in Lugano kämpften die Limmat Sharks mit einem verkleinertem Team im 25m Pool um die Podestplätze. In diesem Team durfte ich die 100m/200m Brust, 200m/400m Lagen und das 200m-Delfin-Rennen schwimmen.  In  den zwei folgenden Rennen schwamm ich eine Bestzeit.

200m Brust      2.10.87 PB

400m Lagen    4.21.98  PB

 

Als Team konnten wir uns am Schluss mit dem zweiten Endrang zufrieden geben. Dieser zweite Platz freute uns insbesonders, weil wir durch Krankheiten und Verletzungen als ein geschwächtes Team antraten.

Nächstes Wochenende werde ich an den Spanish Open mit dem Nationalkader-Elite-Team teilnehmen und hoffe natürlich, dass ich weiterhin meine Zeiten verbessern kann.

 

Schweizermeisterschaft Langbahn in Genf                (12. - 15.03.15)

3. Rang         200 m Brust    2:14.04  BRONZE

5. Rang         100 m Brust     1:03.20

5. Rang         400 m Lagen   4:29.50

8. Rang           50 m Brust       29.67

4. Rang         200 m Lagen   2:07.46

1. Rang   4 x 100 m Lagen  3:45.58  GOLD

 

Allgemein kann ich sagen, dass die Schweizermeisterschaften in Genf für mich sehr gut verlaufen sind. Ich konnte mich in 3 Rennen (400m Lagen, 200m Lagen und 200m Brust) verbessern, und zudem erreichte ich mit meiner neuen Bestzeit über 200m Brust (850 Pkt.) die Olympiakader-Limite.

Die Aufnahme ins Olympiakader heisst für mich persönlich, dass ich alles daran setzen werde, um einen Startplatz in Rio zu ergattern.

Der krönende Abschluss an der SM in Genf war wohl die 4x100m Lagen-Staffel, bei welcher wir (die Limmat Sharks) mit einem souveränen Abstand siegten. Weiter freue ich mich schon auf die VM, bei welcher ich die Limmat Sharks ein zweites Mal vertreten kann.

HiPoint Meeting Oerlikon (21. - 22.02.2015)

Nach Ankunft aus dem 3-wöchigen Höhentrainingslager in Pretoria (Südafrika) am Donnerstag, 19.02.15, startete ich am folgenden Wochenende in Oerlikon am HiPoint Meeting. Da am Freitag noch normal trainiert wurde, erhoffte ich mir keine besonderen Zeiten. Das Fazit ist: Ich konnte mir keine Bestzeiten erschwimmen, jedoch galt der Wettkampf auch eher als Vorbereitung für die Schweizermeisterschaften, welche am 12. - 15.03.15 in Genf stattfinden. Ich bin froh, dass jetzt langsam die "Tapperphase" für die SM bevor steht.

Insgesamt bin ich recht zufrieden mit dem Ergebnis. Bilanz des Wettkampfes: 2 x Silber und einen

2. Schlussrang im KO-Finale über 200m Brust

Internationales Meeting Uster (24. - 25.01.15)

Am vergangenen Wochenende bin ich in Uster am IMU (Internationales Meeting Uster) gestartet. Da ich die Woche zuvor normal trainiert hatte, erhoffte ich mir keine speziellen Zeiten. Zudem war das Wettkampfprogramm sehr streng und ich war dann am Sonntag ziemlich froh, als ich den Trainingswettkampf mit der Nationalkaderstaffel abschliessen konnte. Das Programm sah folgendermassen aus:

Samstag:

400m Freistil 4.05.04 PB, 100m Brust 1.03.98, 100m Freistil 53.44 PB und am Nachmittag 400m Freistil B-Final 4.04.31 PB und 100m Brust 1.03.10.

Sonntag:

400m Lagen 4.34.42, 200m Brust 2.16.49, 100m Delfin 59.00, 50m Freistil 24.78 PB und am Nachmittag 200m Brust 2.15.66 und in der Staffel 28.4 über 50m Brust.

HAPPY NEW YEAR!!!

Liebe Besucher meiner Webseite, ich danke euch vielmals für euer Interesse und wünsche euch ein schönes 2015 mit vielen tollen Momenten!! Ich persönlich bin sehr gut ins neue Jahr gerutscht und konnte auch in den Ferien neben dem Training viel Zeit mit meiner Familie und Kollegen verbringen. Dies was auch dringend nötig, denn in den Fasnachtsferien werde ich 3 Wochen in Südafrika (Pretoria) mit Trainieren verbringen.

Kurz vor Neujahr habe ich die theoretische Fahrprüfung absolviert und werde in nächster Zeit auch sicher ein paar Fahrstunden nehmen.

Da ich dies zum grossen Teil selber zahlen muss, biete ich in Zürich oder in Luzern Schwimmunterricht an. Falls Sie interessiert sind, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie mich. Auf jede Anfrage oder Unterstützung bin ich dankbar.  Liebe Grüsse Luca

Schweizer Kurzbahnmeisterschaften (20. - 23.11.14)

Am Freitag begann die Kurzbahn-SM, durchgeführt zum letzten Mal im alten Hallenbad von Uster. Ab dem ersten Rennen hiess es für mich "Vollgas" geben, denn mehr als 6 Schwimmer waren über 200m Brust mit ähnlicher Zeit gemeldet wie ich. Am Morgen bin ich mit 2:12.44 schon ziemlich schnell geschwommen, und ich konnte mir so auch einen A-Final Platz ergattern. Am Nachmittag ging es dann leider nicht mehr viel schneller, und ich musste mich mit einer Zeit von 2:11.71 und dem 4. Endrang zufrieden geben. Direkt danach schwamm ich über 400m Lagen, und ich (zugegeben nicht sehr motiviert) konnte mir eine knappe Bestzeit von 4:23.61 erschwimmen. Mit dieser Zeit landete ich auf dem 5. Platz in der Gesamtwertung.

 

Mit eher kurzen Rennen (50m Brust und 100m Lagen) startete ich am Samstagmorgen. Da ich nicht so ein Sprinterheld bin, musste ich auch hier schauen, dass ich im A-Final starten durfte. Mit 28.79 Sekunden über 50m Brust und 57.62 über 100m Lagen qualifizierte ich mich für das A-Final und B-Final. Am Nachmittag konnte ich mich in beiden Rennen steigern und mit 28.69 und 57.11 (zwei Bestzeiten) recht zufrieden sein. Zudem durfte ich noch in der zweiten 4x50m Freistil Herrenstaffel der Limmatshark schwimmen.

 

Schon ein bisschen müde und ausgelaugt schwamm ich am Sonntag 100m Brust und 200m Lagen.

In beiden Rennen schaffte ich es ins A-Finale. Die 100m Brust schwamm ich mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:01.52 (5. Platz) und  die 200m Lagen in 2:02.55 (PB). In 200m Lagen verpasste ich haarscharf das Podest und wurde 4ter.

In der 4x50 Lagenstaffel konnte ich den Wettkampf mit einer guten Staffelzeit von 28.09 über 50m Brust beenden.

 

Insgesamt bin ich zufrieden. Die 4. Plätze können mich hoffentlich in den nächsten Wochen motivieren, mich wieder auf das Podest zurück zu kämpfen und noch besser zu trainieren!

Allen eine schöne Weihnachtszeit (auch wenn es noch ein bisschen früh ist...) LG Luca

 

25 m Becken, Elite

 

4. Rang   200 m Brust     2:11.71

5. Rang   400 m Lagen    4:23.61

5. Rang    50 m Brust         28.69

7. Rang   100 m Lagen      57.11

5. Rang   100 m Brust     1:01.52

4. Rang   200 m Lagen   2:02.55

 

 

 

Tele 1 Interview vom 27.10.14

Das Interview vom Montag 27.10.14 findet Ihr hier:

 

http://tele1.ch/DesktopModules/MyVideoPlayer/Player.aspx?id=14630|800&embedd=false&autoplay=true

 

 

Ich finde, es ist recht gut herausgekommen! :-)

RZO-Meisterschaften Baar (25. - 26.10.14)

Nach der ersten Schulwoche und dem normalen Trainingsplan konnten wir an den RZO-Meisterschaften unser Können unter Beweis stellen. Da wir aber normal trainierten und uns nicht speziell auf den Wettkampf vorbereitet haben, fielen die Resultate nicht besonders gut aus (das soll auch der Sinn davon sein). Mit 8 Rennen und insgesamt 3 Staffeln konnte ich mir 7 Medaillen erschwimmen.

 

Resultate:

400m Freistil      4.12.19

1500m Freistil  16.08.99 PB     2.Platz

100m Brust        1.03.95           1.Platz

200m Brust        2.17.69           2.Platz

100m Delphin       59.94

100m Lagen         59.52           3.Platz

Trainingslager Canet-en-Roussillon (4. - 18.10.14)

Für zwei Wochen bin ich während den Herbstferien nach Canet-en-Roussillon gegangen. Bei blauem Himmel und strahlender Sonne haben wir unsere täglichen Trainingseinheiten absolviert. Dazu gehörte vor allem das Training im Wasser sowie Kraft- und Stabilisationstraining an Land. Unser neues Team konnte sich gegenseitig schon recht gut kennenlernen, indem wir an den freien Nachmittagen Teamaktivitäten durchführten. 

Gesamthaft haben wir sehr gut trainiert, und dieses Mal musste ich auch nicht wegen einer Erkältung pausieren.

Nach 2 harten Trainingswochen ging es dann mit einer 10-stündigen Zugfahrt zurück nach Luzern und am folgenden Montag ab in die Schule.

Youth Olympic Games Nanjing (12. - 28.08.14)

An den zweiten Sommer Jugendolympischen Spiele in Nanjing starteten die Schwimmer vom 17.08 - 23.08.14. An diesem für mich einmaligen Wettkampf absolvierte ich alle Brustrennen (50m, 100m, 200m) und 200m Lagen. Leider konnte ich meine Bestzeiten nicht toppen, jedoch durfte ich wichtige Erfahrungen sammeln und das erste Mal den olympischen Spirit spüren. Ich fand vor allem all die verschiedenen Kulturen und den Austausch zwischen den verschiedenen Nationen und Sportarten sehr interessant. Sehr beeindruckend war auch die ganze Anlage, z.B. Schwimmpool, Sportvillage, Athletikstadium etc.

Am ersten Tag schwamm ich 100m Brust. Leider reichte es mir dort nicht ins Halbfinal, welches ich nur wegen 4 Hundertstel verpasst hatte. Ich musste mich mit dem 17. Schlussrang und mit der Zeit von 1:03.7 zufrieden geben. Mit meiner PB (persönlichen Bestzeit) von 1:03.01 hätte ich es locker ins Halbfinal geschafft, aber leider bin ich nicht immer fähig, am Morgen schnell zu schwimmen.

Am zweiten Tag startete ich über 200m Lagen, damit ich nicht zwei Tage nacheinander frei hatte. Mit der gschwommenen Zeit von 2:09.2 war ich nicht zufrieden, da ich mir schon länger vorgnommen habe, eine neue Bestzeit zu schwimmen. (Bestzeit 2:08) 

Am vierten Tag startete ich über mein Paraderennen, bei welchem ich als 11. gemeldet war.

Ich konnte am Morgen die Platzierung verbessern und landete unglücklich auf dem neunten Schlussrang mit einer Zeit von 2:16.7. Für das Finale hätte ich nur 13 Hundertstel schneller sein müssen.

Am zweitletzten Tag beendete ich den Wettkampf mit 50m Brust knapp über der Bestzeit (29.40) mit einer Zeit von 29.49.

Mit der Teilnahme an den YOG in Nanjing endete für mich die Schwimmsaison mit dem absoluten Höhepunkt. Es war eine lange Zeit und für mich schwierig, ab anfangs Juli bis Ende August immer mit Topresultaten zu glänzen. Nun habe ich eine kurze Trainingspause, bis dann die neue Saison beginnt, und ich hoffentlich wieder topmotiviert meine Trainingseinheiten starten werde. 

 

 

Infos zu den Youth Olympic Games in Nanjing

Wenn es euch schon interessiert, an welchem Ort ich in zwei Wochen schwimmen werde oder wie gross dieser Anlass wirklich sein wird, dann findet ihr hier die aktuellen Infos. Ich freue mich jedenfalls riesig auf die Youth Olympic Games und kann es kaum erwarten.

 

Links:

 

 
 
 
 

Nachwuchs-Schweizermeisterschaft in Schaffhausen (17. - 20.07.14)

Am 17. - 20.07.14 war ich in Schaffhausen an den Nachwuchsschweizermeisterschaften für die Limmat Sharks Zürich am Start. Das Ziel an diesem Wettkampf war für mich, möglichst gute Ränge zu belegen und zusätzlich, jeweils am Morgen und am Abend, ein paar Kilometer zu schwimmen, um mich für die Jugend Olympischen Spiele in Nanjing fit zu halten. Dies ist mir recht gut gelungen, und ich bin auch relativ zufrieden mit meinen geschwommenen Zeiten.

(PB = Bestzeit, V = Vorlauf, F = Finale)

 

Donnerstag                                         Freitag

200m Freistil V    1:59.41                     200m Lagen V  2:09.39

200m Freistil F    1:58.83 PB                200m Lagen F  2:09.40

400m Lagen  F    4:35.45 PB

 

Samstag                                              Sonntag

100m Brust V     1:05.42                       200m Brust V     2:23.92

100m Brust F     1:03.57                       200m Brust F     2:18.40

100m Freistil F      54.85                       100m Delfin V       59.57

100m Freistil F      54.83 PB                 100m Delfin F       59.93


1. Rang    100 m Brust    1:03.57

2. Rang    200 m Brust    2:18.40

2. Rang    400 m Lagen   4:35.45

3. Rang    200 m Lagen   2:09.40

7. Rang    100 m Freistil     54.83

 

 

Die nächsten Wochen werde ich mich in Wallisellen und Tenero auf die YOG vorbereiten.

Junioren Europameisterschaften Dordrecht/NL (09. - 13.07.14)

Die zweite und für mich somit auch die letzte JEM startete wie gewohnt mit dem Hauptrennen (200m Brust). Am Mittwoch morgen schaffte ich es mit einer Zeit von 2.16.7 ins Semi-Finale und konnte mich am Nachmittag exakt auf meine bereits in Oerlikon geschwommene Bestzeit (2.15.39) verbessern. Leider reichte es wegen 5/100 Sek nicht ins Finale, und ich musste mich mit dem 10. Schlussrang zufrieden geben.

 

Am Donnerstag hatte ich einen freien Tag, da ich die 200m Lagen abgesagt hatte, da ich davon ausgegangen bin, ins Finale zu kommen. Ich unterstützte das Team so gut wie möglich und ging in die Massage, um für die kommenden Tage optimal vorbereitet zu sein.

 

Am Freitag startete ich über 50m Brust und konnte mich mit der Zeit von 29.66  nicht für das Semi-Finale qualifizieren. Dies hat mir wieder einmal gezeigt, dass ich im Sprintbereich noch einiges zu verbessern habe.

 

Am dritten Tag schaffte ich es über 100m Brust ins Semifinale und verbesserte meine Bestzeit auf 1.03.54. Dies bedeutete, dass ich am Sonntag die Lagenstaffel schwimmen konnte. Uns fehlte dann nur 17/100 Sek für den Finaleinzug.

 

Insgesamt darf ich mit der JEM in Dordrecht/NL zufrieden sein, da ich nicht mit einer optimalen Vorbereitung an den Start gegangen bin. Glücklicherweise plagten mich keine Knieschmerzen mehr, und ich hoffe natürlich, in 6 Wochen an den Jugend Olympischen Spielen richtig parat zu sein, um dort Bestzeiten schwimmen zu können.

 

 

50 m Becken, Jahrgang 96/97

 

10. Platz 200m Brust 2.15.39

25. Platz  50m  Brust    29.66

14. Platz 100m Brust 1.03.54

 

10. Platz 4x100m Lagenstaffel  3.47.67     (1.02.97)

 

 

Internationales Meeting Kranj/SLO (07. - 08.06.14)

Das internationale Meeting in Kranj/SLO, welches am Wochenende vom 07. - 08.06.14 stattfand, bot die letzte Möglichkeit für eine Qualifikation, an den YOG (Youth Olympic Games) teilzunehmen.

Da sich von den Punktzahlen nichts mehr geändert hat, heisst das jetzt definitiv, dass ich an die YOG nach Nanjing/CHN gehen kann! Ich freue mich riesig darauf und hoffe, dass ich bis dann 120% parat sein werde.

 

In Kranj konnte ich mir zusätzlich in den Rennen, welche ich nicht oft schwimme, ein paar Bestzeiten erschwimmen.

In den Brustrennen taste ich mich langsam wieder an meine Bestzeiten heran und probiere, dies möglichst ohne Knieschmerzen durchzuführen. Das "Wassergefühl" ist schon um einiges besser als in Bellinzona und die Zeiten genauso.

Dieses Meeting bin ich aus dem Training geschwommen und daher waren auch keine persönlichen Bestzeiten in den Hauptrennen zu erwarten.

 

Zeiten:                                                                  Finale:

50m Brust         30.37                                               30.54

200m Freistil  1.59.64  PB                                         -----

200m Brust    2.25.87                                             2.18.87

50m Delfin        26.82 PB                                          26.86

100m Brust    1.05.18                                             1.04.96

100m Freistil     55.09                                                -----

 

 

Talent Treff Tenero (25.05 - 1.06.2014)

Am Samstag (25.05.14) begann für mich das 3T-Lager (Talent-Treff-Tenero-Lager), an welchem ich bereits das dritte Mal teilnehmen durfte. Wie auch die zwei letzten Jahre war dieses Jahr nichts Langweiliges dabei, und ich glaube, dass ich von dieser Woche einige Sachen auf meinem sportlichen Weg mitnehmen konnte. In den Bereichen Regeneration, Antidoping, Planung und Sport Militärschule gab es Inputs von Fachpersonen, welche uns einige Ratschläge gaben.

Zudem war es eine einmalige Gelegenheit, mit den besten SchwimmerInnen mit dem gleichen Jahrgang aus der ganzen Schweiz zu trainieren und sich das Eine oder Andere abzuschauen. Der Wochenplan war recht vollgestopft, ermöglichte es mir aber trotzdem, Teamkameraden ausserhalb des Schwimmbeckens besser kennenzulernen.

Mit den verschiedenen Heimtrainern konnte man sich je nach km-Volumen und Trainingsphase in verschiedene Gruppen einteilen lassen und somit ein ziemlich individuelles Training absolvieren.

 

Nach einer relativ strengen Woche gingen wir direkt nach Bellinzona ans "Castello Meeting". Dort konnte ich, trotz guten Trainingszeiten in Tenero, meine persönlichen Bestzeiten nicht bestätigen.

Im Brust konnte ich mir immerhin ein besseres Gefühl erschwimmen, obwohl ich seit ca. 3 Wochen kein Brust mehr geschwommen bin aufgrund von Knieschmerzen am linken Bein.


Nächstes Wochenende folgt ein internationalen Vorbereitungswettkampf in Kranj/SLO für die Junioren Europameisterschaften (Dordrecht). Ich hoffe, ich bleibe weiterhin von den Knieschmerzen verschont und werde versuchen, mich meinen Bestzeiten anzunähern.

3T Team 2014
3T Team 2014

Alexandroupulis/GRE (12. - 14.04.14)

Am Mittwoch (09.04.14) startete die Reise nach Alexandroupoli GRE an die Multinations. Aus Altersgründen war dies meine letzte Teilnahme an diesem Wettkampf.

 

Das Schweizer Team startete gut und konnte mit dem 3. Endrang in der Gesamtwertung und dem 2. Endrang der Herren ein super Ergebnis zeigen. Mit 8 Gold-, 5 Silber- und 3 Bronzemedaillen wurde eine neue Bestmarke für die Schweiz gesetzt.

 

Bei meinen Rennen konnte ich leider keine Bestzeiten schwimmen, trotzdem bin ich aber sehr zufrieden, weil dies schon der dritte Wettkampf in Folge war, und ich mich langsam ein bisschen ausgelaugt fühlte.

 

Zeiten:

50 m Becken, Jahrgang 96/97

 

2. Rang   200 m Brust   2:16.42

3. Rang   4 x 100 ml Lagen   3:48.13

                (Schmid Aleksi, Pfyffer Luca, Liess Nils, Olivier Petignat)

2. Rang   100 m Brust   1:04.01

3. Rang     50 m Brust      29.54

 


Insgesamt war es für mich, wie bisher alle Multinations, eine super Erfahrung und ein Kräftemessen auf internationaler Bühne.

Jetzt gilt es, die Verbesserungsvorschläge der Trainer umzusetzen bis die JEM in Dordrecht NED vor der Tür steht.

 

 

Vereinmeisterschaften Neuchâtel (5. - 6.05.14)

An den diesjährigen Vereinsmeisterschaften in Neuchâtel konnte ich mit den Limmat Sharks einen guten 3. Rang erreichen. Obwohl wir natürlich den ersten Rang angestrebt hatten, doch da nicht alle Schwimmer in die Nähe der Bestzeiten geschwommen sind, mussten wir uns mit dem 3. Schlussrang zufrieden geben.

 

Einzelrennen:

- 400m Lagen  4.23.73 (Bestzeit)

- 200m Lagen  2.03.87

-    50m Brust     28.76 (Bestzeit)

-  100m Brust  1.01.91 (Bestzeit)

-  200m Brust  2.12.04

 

Schweizermeisterschaft in Oerlikon

(27.03. - 30.03.14)

Donnerstag:

Wieder einmal begann der Wettkampf für mich mit meinem besten Rennen 200m Brust. Am Morgen schwamm ich den Vorlauf mit persönlicher Bestzeit (2 Sek. Verbesserung) und sicherte mit der schnellsten Zeit einen guten Startplatz für den Final, der gegen Abend stattfand. Mit exakt der gleichen Zeit wie am Morgen (2:15.39) holte ich mir meinen ersten Schweizermeistertitel vor Patrick Schwarzenbach, der als Zweiter anschlug. Damit qualifizierte ich mich für die EM in Berlin, die JEM in Dordrecht und konnte mir einen vorläufigen Platz für die Youth Olympic Games (YOG) in Nanjing ergattern.

 

Freitag:

Das 100m Brust Rennen stand auf dem Programm, und ich konnte mir mit meiner Topform vom Vortag ebenfalls eine gute Zeit erhoffen. Dies bestätigte sich auch schon am Vormittag mit einer Zeit von 1:03.43.

Im Final am Nachmittag konnte ich mich noch einmal steigern und die EM-Limite (1:03.02) mit einem Hundertstel unterbieten und mir den zweiten Platz nach Martin Schweizer sichern!

 

Samstag:

Obwohl die 400 Lagen und das 50m Brustrennen nicht so "mein Ding" sind, ging ich motiviert an den Start, um meine Bestmarken zu verbessern. Dies gelang mir bei den 400 Lagen knapp mit einer Sekunde (4:37.07) und bei den 50m Brust auch mit einer im Verhältnis grossen Bestzeit von einer halben Sekunde (29.55).

Am Nachmittag strich ich das 400m Lagen-Finale von meinem Plan, um mich für die 50m Brust im Finale zu behaupten, und es reichte mir dann auch für den dritten Podestplatz (3. Platz) mit einer Bestzeit von 29.40.

 

Sonntag:

Mit den 200m Lagen probierte ich auch das letzte Rennen noch gut abzuschliessen und konnte am Nachmittag mit einer guten Bestzeit von 2:08.65 anschlagen. Meine schwächste Disziplin war der Rücken. Ein bisschen mehr Rückentraining könnte nicht schaden!

 

Das Dessert des Wettkampfes war die 4x100m Lagen Staffel mit den Limmat Sharks. Mit zwei Sekunden Abstand konnten wir das Rennen für uns entscheiden und den letzten Applaus des Wettkampfes geniessen.

 

Meine persönlichen Ziele, die ich eine Woche zuvor swim.ch im Interview angegeben habe, konnte ich somit klar erfüllen und bin daher mit dem Ausgang der Langbahn-SM 2014 sehr zufrieden!

 

Interview auf:

https://www.swim.ch/Infocenter/Infocenter/News/Langbahn-Schweizermeisterschaften-Interviews

50 m Becken, offene Klasse

 

1. Rang   200 m Brust    2:15.39 (JEM, EM)   => 1. Schweizermeistertitel bei der Elite!

2. Rang   100 m Brust    1:03.01 (JEM, EM)

3. Rang     50 m Brust       29.40

7. Rang   200 m Lagen    2:08.65

1. Rang 4 x 100m Lagen 3:47.16

 

HiPoint Meeting (01.03. - 02.03.14)

2 Tage nach Ankunft aus dem Trainingslager ging es direkt mit dem HiPoint Meeting weiter. Dies stellte "den Abschluss"  des Trainingslagers dar und dementsprechend wurden auch noch nicht überragende Zeiten erwartet.

 

Am Samstag startete ich früh mit dem ersten Rennen (50m Brust), bei welchem ich mir mit der Zeit von 30.5 einen Platz im KO-Final sichern konnte. Danach ging es nach einer kurzen Pause mit 400m Lagen weiter. Ich startete ein bisschen "träge", konnte aber in der zweiten Hälfte nochmals richtig Gas geben und mir eine gute Zeit von 4.39 erschwimmen. Dies reichte mir ganz knapp auf den dritten Platz und leider nicht auf den Zweiten, bei welchem ich noch eine halbe Sekunde schneller hätte schwimmen müssen. Kurz vor der Mittagspause starteten die KO-Finale, dabei schaffte ich es bei allen 50er eine Bestzeit zu schwimmen. Ich konnte mich bis zum Letzten durchsetzen und am Schluss als Zweiter mit einer Zeit von 29.71 auf dem Podest stehen. Am Nachmittag schwamm ich 50m Delfin (28.08) und mein Hauptrennen 200m Brust in 2.19. Für die jetzige Trainingsphase ist dies eine gute Zeit. 

Staffel: 1:04.8 über 100m Brust

 


Am Sonntag fing ich mit 100m Brust an. Es lief gegenüber dem 50m Brust nicht so gut, und ich beendete als 5ter mit einer Zeit von 1.05.7 das Rennen. Bei 200m Crawl reichte es für eine Bestzeit, mit welcher ich aber nicht zufrieden bin und 200m beendete ich mit müden Armen mit 2.13. Zum Schluss schwamm ich als Dritter in der Limmatstaffel, welche durch Fehlbesetzung der Schwimmer gedisquet wurde (war nicht meine Schuld).

 

 

50 m Becken, offene Klasse

 

3. Rang   200 m Brust   2:19.24

2. Rang     50 m Brust      29.71

5. Rang   100 m Brust    1:05.74

6. Rang   200 m Lagen  2:13.55

3. Rang   400 m Lagen  4:39.72

 

Trainingslager Südafrika (Pretoria)

(04.02. - 27.02.14)

3 Wochen hartes Training in Pretoria sind überstanden. Bei sonnigen 30 Grad und auf einer Höhe von ca. 1500 m konnte ich mit den Limmat-Sharks ein gutes und intensives Trainingslager absolvieren. Die Trainingszeiten konnte ich verbessern und mir ein gutes Standbild meiner Leistung verschaffen. Neben dem Morgen- und Abendtraining fand abwechslungsweise  ein Athletik- und ein Krafttraining statt, trotzdem holte ich mir meistens über den Mittag ca. 2h Schlaf, weil das Morgentraining von 8.00-12.00 und das Abendtraining von 18.00-20.00 eine lange Erholungsphase ermöglichte. Für ein bisschen Abwechslung sorgten die freien Nachmittage, die mit versch. Ausflügen belegt waren. In der Hälfte des Lagers durften wir sogar auf eine Safaritour, und zum krönenden Abschluss konnten wir in einer Löwenfarm Löwenbabys streicheln. Am Schluss war ich aber trotzdem froh nach Hause gehen zu können, obwohl die Heimreise lange 12 Stunden dauerte. Ich hoffe natürlich auch, dass sich das Höhentrainingslager ausbezahlen wird. ;-)

Kurzbahn EM Herning (9.12-15.12.13)

Durch meine super Bestzeit von 2.11.52 konnte ich mich an der Schweizermeisterschaft in Lausanne für die Kurzbahn-EM in Herning (DK) qualifizieren. Für mich war dies der erste internationale Wettkampf auf der grossen europäischen Bühne mit einer riesigen Schwimmhalle und einer beeindruckenden Stimmung.

 

Damit ich nicht nur bei einem Rennen starten konnte, durfte ich 50m und 100m Brust als Zusatzrennen schwimmen. Das erste Rennen (100m Brust) konnte ich am Donnerstag mit einer Bestzeit von 1.02.08 beenden. Am Nachmittag genoss ich die Halbfinals und die Eröffnungsfeier.

 

Am Freitag hatte ich kein Rennen, das bedeutete, dass ich am Morgen und Nachmittag ein Einschwimmen im grossen Becken machte und ansonsten die Teamkameraden anfeuerte.

 

Mit einem kurzen 50er Brust am zweitletzten Tag, konnte ich mich um 1 Zehntel verbessern und am Nachmittag war ich wieder auf der Tribüne present. Die Stimmung war super, und jedesmal, wenn ein dänische/r Schwimmer/in startete, tobte das ganze Publikum.

 

Am Sonntag, dem letzten Tag der EM, startete ich über mein Hauptrennen 200m Brust, konnte mich aber leider nicht, wie bei den zwei anderen Rennen, verbessern. Tortzdem bin ich sehr zufrieden mit meiner ersten EM mit dem Elite-Team und hoffe natürlich, dass ich die nächsten Jahre wieder dabei sein kann. Abends fand noch eine Abschiedsparty in Herning statt.

 

Montags machten wir uns auf den Rückweg bis Hamburg mit dem Car und dann mit dem Flugzeug nach Zürich . Als Aufnahmeaufgabe (erste EM) mussten wir im Flugzeug den Abfall einsammeln und Schokolade verteilen!

Kurzbahn SM in Lausanne (29.11. - 1.12.13)

Freitag (29.11.13)

Nach der langen Reise und einem kurzen Training am Donnerstag, startete ich am Freitag, mit dem Ziel  (EM) vor Augen, den Wettkampf mit meinem Hauptrennen 200m Brust. Am Morgen konnte ich mich mit einer Zeit  von 2.13.95 für das A-Finale qualifiezieren. Dieses beendete ich am Nachmittag als Zweiter mit der Zeit von 2.11.52, welche für mich 2 Sekunden Bestzeit bedeutete und die Limite für die Kurzbahn-Europameisterschaft bestätigte. Eine Halbestunde danach "durfte" ich noch 400m Lagen schwimmen, leider konnte ich dabei keine Bestzeit erzielen und schlug mit 4.27 als Fünftschnellster an.

 

Samstag (30.11.13)

Am zweiten Tag der Kurzbahn-SM standen die kurzen Distanzen vor der Tür, bei denen ich beide eine persönlichen Bestzeit erschwimmen konnte.

Bei 50m Brust schwamm ich im Finale 29.28 (7. Platz) und im 100m Lagen 57.80 (ebenfalls 7. Rang). Am Abend bin ich dann noch die 4x50m Crawl-Staffel mitgeschwommen (24.3).

 

Sonntag (01.12.13)

Der letzte Tag bot nochmals ein strenges Programm. Am Morgen konnte ich mich über 100m Brust und 200m Lagen 2mal für das A-Finale qualifizieren. Am Nachmittag schlug ich mit einer guten Zeit von 1.02.67  als Zweiter zeitgleich mit P. Schwarzenbach an und später nochmals als Zweiter über 200m Lagen (2.03.84) nach Jacques Läuffer (2.03.44). Als Abschluss durfte ich in der ersten Limmat-Lagen-Staffel Brust schwimmen (29.2).

 

Es war für mich eine super Kurzbahn-SM und in zwei Wochen geht es auf nach Dänemark, um nochmals alles über die Brustrennen zu geben!!!

25 m Becken, Elite

 

2. Rang   200 m Brust   2:11.52    (Kurzbahn-EM-Limite, Nachwuchs)

2. Rang   100 m Brust   1:02.67

2. Rang   200 m Lagen  2:03.84

5. Rang   400 m Lagen  4:27.76

7. Rang     50 m Brust       29.28

7. Rang   100 m Lagen     57.80

RZO Hallenmeisterschaften Uster (26. - 27.10.13)

Um das Wassergefühl und die Wenden auf der Kurzbahnstrecke zu üben, nahm ich an den RZO Hallenmeisterschaften teil. Dort konnte ich leider keine Bestzeiten schwimmen, jedoch ist es auch besonders schwierig, dies in der Trainingsphase zu vollbringen. Am Samstag startete ich mit den Rennen 200m Freistil (Staffel), 50m Delfin (Staffel), 100m Brust, 100m Delfin und 400m Lagen. Dabei blieb ich meistens knapp über der Bestzeit, d.h ca. 96-98%. Mit der Staffel konnten wir uns den 3. Rang erschwimmen, über 400m Lagen landete ich mit einer Zeit von 4.32.64 auf Platz 3 und im 100m Brust-Rennen gewann ich die Silbermedaille.

 

Am Sonntag:

400m Freistil  4.12.63

200m Lagen   2.09.17   => 3. Rang

50m Freistil (Staffel)      => 1. Rang

100m Lagen   59.54      => 3. Rang

100m Freistil 54.66

 

Ein wirklich strenges Programm, mit hoffentlich guter Vorbereitungswirkung.

Trainingslager Canet (04. - 19.10.13)

Als Vorbereitung und Anfang der Saison war ich mit den Limmat Sharks 2 Wochen in Canet (F). Mit vielen langen -, aber auch strengen Trainings im Wasser sowie an Land, trainierten wir mind. 2x pro Tag. Als Abwechslung hatten wir jedes sechste Training frei, um "Lasertaggen" zu spielen oder ans Meer zu gehen. Leider war das Wetter nicht genug schön, um ins kalte Salzwasser zu gehen. Unser Outdoor-Trainingspool war jedoch angenehm warm (beinahe zu warm, um zu trainieren). Nach einer 10-stündigen Rückfahrt über Lyon kam ich am 19.10.13 erschöpft und müde Zuhause an, um den letzten "Ferientag" zu geniessen.

Seeüberquerung Luzern (18.08.13)

Strecke:  Strandbad Lido bis Strandbad Tribschen

Länge:    1.1 km

Resultat: 2. Rang (1. Rang Lukas Räuftlin)

Zeit:        17.09 Min.

Seeüberquerung Sempach (04.08.13)

Strecke:   von Nottwil nach Sempach

Länge:     2.1 km

Resultat:  1. Rang

Zeit:         27 Min.

Chiasso JSM (17. - 21.07.13) - 50m

4 Tage nach der JEM in Polen stand für mich schon der nächste Wettkampf vor der Tür. Immer noch beeindruckt von dem riesen Hallenbad in Posen, durfte ich nun in Chiasso im vergleichsweise "kleinen" Aussenbad bei wunderschönem Wetter starten. Da ich schon ein bisschen ausgelaugt war, bin ich pro Tag nur ein Rennen + Final geschwommen.

 

Donnerstag (18.07.13)

Am ersten Tag durfte ich ausnahmsweise mit dem strengsten meiner Rennen beginnen und konnte mich damit im Hauptlauf  auf dem zweiten Rang der Junioren platzieren. 400m Lagen  4.39.5 (keine Bestzeit).

 

Freitag (19.07.13)

Am Freitag startete ich mit 200 Lagen im Vorlauf und konnte mich mit einer Zeit von 2.11.8 für das Finale am Nachmittag qualifizieren. Im Final schwamm ich mit 2.09. erstmals unter 2.10  und besetzte damit knapp den 3. Rang hinter Alexander Haldemann und Patrick Schwarzenbach.

 

Samstag (20.07.13)

Erst am 3. Tag begannen die Brustrennen der Herren und somit auch meine Lieblingsstrecken. Im Vorlauf qualifizierte ich mich locker mit 1.06.07 über 100m Brust für das Finale. Am Nachmittag konnte ich mir mit einer Zeit von 1.04.89 den 1. Rang sichern und schwamm mit dieser Zeit sogar schneller als an der JEM in Posen. (Bestzeit 1.04.63)

Während dem Tag muss ich irgend etwas gegessen haben, dass mir nicht bekommen war, denn mir wurde schlecht und ich musste mich übergeben...

 

Sonntag (21.07.13)

Trotz leerem Magen und Vorfreude auf die Sommerferien startete ich am letzten Tag der JSM in Chiasso über meine Hauptstrecke 200m Brust. Im Vorlauf schwamm ich mit langen Zügen und im "Energiesparmodus" 2.25. Im Final gab ich dann nochmal alles. Leider reichte es dann knapp nicht für den ersten Rang (Jolann Bovey), doch den Umständen entsprechend war ich sehr zufrieden mit dem zweiten Platz.

 

Schöne Ferien!!!

 

 

50 m Becken, Junioren Jahrgang 95/96

 

2. Rang   400 m Lagen   4:39.50

3. Rang   200 m Lagen   2:09.61

1. Rang   100 m Brust    1:04.89

2. Rang   200 m Brust    2:20.65

JEM Poznan (10. - 14.07.13)

Junioren (Jahrgang 1995/1996)

 

Montag & Dienstag (08. - 09.07.13)

Nach einer langen, ca. 6-stündigen Reise über den Flughafen Berlin Tegel, kam ich am Montag ziemlich müde, jedoch motiviert für die kommenden Wettkampftage, in Poznan an. Am Dienstag machten wir 2 Trainings im Wettkampfbecken, um uns auf die nächsten Tage vorzubereiten. Ausserdem war es eine gute Gelegenheit, sich im Hallenbad umzuschauen und sich mit dem riesigen Hallenbad anzufreunden. Dabei schaute ich, wo ich den Callroom, den Final-Callroom und die Toiletten finden konnte. Ausserdem fand ich es speziell, dass der Wettkampf auf 10 Bahnen stattfand.

 

Mittwoch (10.07.13)

Top vorbereitet und mit einem sicheren Gefühl startete ich am ersten Tag mit meinem Hauptrennen 200m Brust. Am Morgen konnte ich mich mit einer Zeit von 2.18.80 als Vierzehnter für das Halbfinale qualifizieren.
Am Nachmittag verbesserte ich meine Bestzeit auf dieser Strecke (2.17.99) auf 2.17.53. Damit war ich als Neunter im Finale vertreten, welches am Donnerstag stattfand.

 

Donnerstag (11.07.13)

Nach einem 100%igen Brusttag durfte ich am Morgen als Abwechslung mit 200m Lagen starten. Leider konnte ich meine Bestzeit nicht verbessern und landete mit einer Zeit von 2.10.60 auf dem 30. Rang.

Am Nachmittag folgte das Finale über 200m Brust, welches ich mit einem guten Gefühl anging. Leider hielt ich aber das Tempo bei den letzten 50m nicht mehr aufrecht, weil ich zu schnell über 150m angegangen war. Mit 2.18.69 beendete ich schlussendlich den Tag und konnte mit meinem 9. Rang sehr zufrieden sein. Dies war für mich das erste Finale an einer JEM und eine riesen Erfahrung!


Freitag (12.07.13)

Nach 4x200m (Brust und Lagen) begann ich den 3.Wettkampftag mit einem kurzen 50m Brust-Rennen. Da konnte ich meine Bestzeit (30.62) auf 30.59 verbessern, doch ich war nicht wirklich zufrieden, denn damit landete ich auf dem 42. Rang und ich glaube wirklich, dass da noch mehr drin gelegen hätte.

 

Samstag (13.07.13)

Am vierten Wettkampftag startete ich etwas ausgelaugt von den vorherigen Tagen über 100m Brust. Die ersten 50m konnte ich wie am Freitag nicht gut umsetzen und schlug mit einer Sekunde über meiner Bestzeit an (1.05.63). Diese Zeit bedeutete auch, dass ich am Sonntag nicht an der Staffel teilnehmen durfte, da Patrick Schwarzenbach mit 1.05.03 schneller als ich das Rennen beendete.

 

Sonntag (14.07.13)

Ohne an einem Rennen teilzunehmen, konnte ich trotzdem viele Erfahrungen sammeln und den anderen Schwimmern bei den Rennen zuschauen. Zudem wurde kräftig angefeuert. Zum Schluss konnte ich sogar die Nationalhymne der Russen "fast" auswendig, da sie einen Grossteil der Rennen dominierten.

50 m Becken, Junioren Jahrgang 95/96

  9. Rang   200 m Brust   2:18.69 (Final)

30. Rang   200 m Lagen 2:10.60

42. Rang     50 m Brust      30.59

34. Rang   100 m Brust   1:05.63

Winterthur (16.06.13)

Die RZO-Meisterschaften sind wie auch das Meeting in Graz (AUT) Teil der Vorbereitung für die JEM. Bei strahlend schönem Wetter und einer etwas kalten Wassertemperatur schwamm ich am Sonntag 4 Rennen. Dabei konnte ich leider keine Bestzeiten schwimmen, jedoch bin ich im Moment in der Trainingsphase und habe am Samstag sogar noch eine harte Serie hinter mich gebracht. Ich fühlte mich jedoch im Wasser schon ein bisschen besser als in Graz und hoffe natürlich, dass sich das Wassergefühl bis an die JEM noch weiter verbessert.

50 m Becken

 

2. Rang  200 m Freistil   2:03.41  (17 J. und älter)

2. Rang  200 m Brust      2:25.97  (allg. Kateg.)

7. Rang  100 m Delphin 1:03.16  (17 J. und älter) => bin ich sehr unzufrieden

3. Rang    50 m Brust         31.98   (allg. Kateg.)

 

Graz (7. - 9.06.13)

Am ATUS Ströck Trophy Meeting in Graz (AUT) konnte ich mit der Nationalmannschaft starten, um mich optimal für die Junioren Europa-Meisterschaften in Poznan (POL) vorzubereiten. Das Ziel des Wettkampfes waren nicht unbedingt die Bestzeiten, sondern der Teamzusammenhalt und der "Teamspirit", um dann an der JEM eine gute Gesamtleistung zu  vollbringen. Leider konnte ich bei meinen Einzelrennen keine Bestzeiten erzielen.              

 

50 m Becken  (open class)

 

19. Rang   50 m Brust       31.42

12. Rang 100 m Brust    1:07.39

  6. Rang  200 m Brust    2:25.46

11. Rang  200 m Lagen  2:12.31

  5. Rang  400 m Lagen  4:46.36

Hallenbad Allmend, Luzern (Juni 13)

Während den Ferien und an den Wochenenden trainiere ich oft in Luzern. Das Hallenbad Allmend unterstützt mich mit einem Jahresabonnement, damit ich auch in der Innerschweiz optimale Trainingsmöglichkeiten antreffe. Vielen herzlichen Dank!

Fuchs Hairteam, Kriens (Mai 13)

Das Fuchs Hairteam wird in Zukunft dafür sorgen, dass ich stets einen tollen Haarschnitt trage. Herzlichen Dank für dieses grosszügige Angebot!

Multinations Kiev (6./7.04.13)

Ein Bericht ist auf der Homepage von Swiss Swimming zu finden: http://www.fsn.ch/desktopdefault.aspx/tabid-32/53_read-8810/

 

1. Rang 200 m Brust auf Youtube zu sehen.

http://www.youtube.com/watch?v=PIVzXKbZGfg (2. Lauf)

 

Multinations Jahrgang 1995/96 in Kiev

Nach einem 2-stündigen Direktflug nach Kiev am Donnerstag 4.04.13 und einer anschliessenden Busfahrt kam ich bestens im Hotel Lybid an. Da der Wettkampf erst am Samstag begann, konnten wir am Freitag zweimal das Hallenbad genauer betrachten und uns auf den Wettkampf vorbereiten. Schnell wurde klar, dass das Hallenbad nicht sehr modern ist und nicht einmal ein Ausschwimmbecken besitzt. Darum bekamen wir von den Trainer und Betreuern Tipps, um nach dem Rennen möglichst schnell das Laktat abzubauen (Rope Skipping, Star Jumps, Quick Stretch).

Am Samstagmorgen begann der Wettkampf wie geplant, und ich durfte in der 4x100m Lagen Staffel den 100m Brust besetzen. Dabei konnte ich mit 1.04.2 eine gute Staffelzeit für das Team bieten. In meinem Hauptrennen 200m Brust konnte ich am Nachmittag den ersten Gesamtrang  belegen mit einer Zeit von 2.18.70. Eine ziemlich gute Zeit, wenn man bedenkt, dass ich vor den Multinations noch die SM und die VM geschwommen bin.

Am Sonntagmorgen startete ich über 100m Brust in 1.05.3  und am Nachmittag über 50m Brust in 30.89. Mit beiden Zeiten bin ich nicht wirklich zufrieden, weil ich überzeugt bin, dass ich dort mehr herausholen könnte. Jedoch waren die Multinations nur ein "Trainingswettkampf". Der grosse Jahreshöhepunkt kommt erst noch und zwar in Poznam an der Jugend EM (JEM).

 

50 m Becken, Jahrgang 95/96

 

1. Rang 200 m Brust 2:18.70

4. Rang 100 m Brust 1:05.23

9. Rang   50 m Brust   30.89

VM in Uster (23. - 24.03.13) - 25m

An den Schweizerischen Vereinsmeisterschaften Liga A durfte ich für die Limmat Sharks Zürich über 100m/200m Brust und 400m Lagen starten.

Dabei konnte ich meine Zeiten überall verbessern und kräftig für das Team Punkte sammeln.

100m Brust    1.03.31

200m Brust    2.14.10

400m Lagen   4.26.74  

Leider reichte es unserem Männer-Team wegen mickrigen 59 Punkten (19'880 statt 19'939) nicht auf den ersten Platz, doch unser Frauen-Team konnte sich die Gold-Medaille erschwimmen.

Langbahn SM Genf (14. - 17.3.13)

Nach einer 3-stündigen Zugfahrt von Zürich aus kam ich topfit in Genf an.

Am ersten Tag startete ich im Vorlauf mit meiner Hauptdisziplin über 200m Brust. Da konnte ich mich mit einer super Bestzeit (2.18.12) als erster für das A-Finale qualifizieren.  Am Nachmittag schaffte ich es sogar noch die 2.18 zu unterbieten und landete zeitgleich mit Jeremy Deplanches auf dem 2. Platz. (2.17.99) Dabei konnte ich die JEM-Limite (2.21.03) um 3 Sekunden unterbieten und qualifizierte mich auch gleich für die Multinations in Kiew.

 

Zweiter Tag:

Überglücklich mit der Leistung vom Vortag startete ich am Vormittag mit 100m Brust. Die neue Bestzeit von 1.04.99 konnte ich am Nachmittag auf 1.04.63 verbessern, dabei qualifizierte ich mich mit dem zweiten Rennen für die JEM und verpasste das Podium knapp mit dem 4. Rang.

 

Dritter Tag:

Schon etwas müde von den vorherigen Tagen starte ich über 400m Lagen und 50m Brust. Bei beiden Rennen konnte ich am Morgen Bestzeiten schwimmen.( 400 L 4.37.9, 50 B 30.78 ) Am Nachmittag konnte ich mich über 50m Brust nochmal steigern. (30.6)

 

Vierter Tag:

200 Lagen, das letzte Rennen konnte ich am Morgen, sowie am Nachmittag verbessern und konnte mit einer Zeit von 2.10.46 den 7. Endrang belegen.

.

50 m Becken, offene Altersklasse

 

2. Rang 200 m Brust   2:17.99

8. Rang 400 m Lagen  4:40.88

4. Rang 100 m Brust   1:04.63

9. Rang   50 m Brust     30.62

7. Rang 200 m Lagen  2:10.46

 

 

Hi-Point-Meeting Oerlikon (23./24.2.13)

Nach 15 harten Trainingstagen in Mallorca und nur einem Ruhetag in Zürich starteten wir am High-Point Meeting in Oerlikon, um unser Trainingslager mit einem Testwettkampf abzuschliessen. Obwohl meine Leistungen nicht besonders gut waren (95-100%), bin ich recht zufrieden und stolz, dass ich den ersten Platz über 100m Brust mit 1.07.02 und den zweiten Platz im 200m Brustrennen mit 2.24 besetzen konnte. Jetzt bin ich fleissig am Tappern, damit ich an der SM  topfit sein werde und die JEM-Limite für Polen unterbieten kann.

 

50 m Becken, offene Altersklasse

 

1. Rang 100 m Brust, 1:07.02

2. Rang 200 m Brust, 2:24.28

 

Trainingslager in Mallorca

Vom 6. - 22. Februar bin ich in Colonía de San Jordi im Süden von Mallorca im Trainingslager gewesen. Das Wetter war oft sehr windig und die Temperaturen zum Teil fast ein bisschen zu kalt um zu schwimmen. Jedoch war das nicht ein Grund um aus zu steigen, sondern eher um weniger Pausen zwischen den Serien zu machen. Wir trainierten 2-mal pro Tag im Wasser und nach jedem Wassertraining gab es entweder ein Krafttraining, Dehnen oder ein Athletictraining. Zugehörend zum Trainingslager startete ich an beiden Tagen des High-Point Meetings, bei dem vorallem das Training und nicht die Leistung im Vordergrund stand.

Sportlerehrung in Kriens (30.01.13)

Am 30. Januar wurde Luca in Begleitung von seinem ehemaligen Krienser Trainer Martin van der Spoel und Kudi im Schloss Schauensee in Kriens für seine Leistungen im Jahr 2012 (2-facher Schweizer Nachwuchs-Schweizermeister über 200m Lagen und 200m Brust, 1 x Silber und 3 x Bronze, Schweizermeisterschaft 3. Rang in der Staffel) geehrt. Martin hielt eine Laudatio, bevor Cyrill Wiget Luca die Ehrenurkunde überreichte. Luca's Trainingskollege, Lukas Räuftlin, war ebenso eingeladen und erhielt bereits zum 3. Mal eine Ehrenurkunde.

Sportlerehrung Kriens (Fredi Stalder, Luca Pfyffer, Cyrill Wiget)
Sportlerehrung Kriens (Fredi Stalder, Luca Pfyffer, Cyrill Wiget)

Wettkampf Stavanger (Norwegen)

Am 30.11. - 02.12. fand in Stavanger (Norwegen) das internationale Meeting statt. Ich konnte von Swiss Swimming aus teilnehmen und mit guten Nachwuchsschwimmern den Teamgeist fördern. Ausserdem kamen 3 Trainer mit, von denen man gute Tipps bekam.

 

Am ersten Tag startete ich mit den Rennen 200m Lagen sowie 100m Brust. Beim 200L lief es mir leider nicht so gut, doch im 100B konnte ich mich dann um ganze 2 Sek. verbessern (1.03.80).

 

Der zweite Tag fing schon viel besser an. Obwohl ich normalerweise nicht viel 400C schwimme, konnte ich es in Stavanger gut umsetzen und meine Bestzeit von 4:21 auf 4:07 senken. Am Vormittag konnte ich mich für das Finale in 200B qualifizieren, welches ich dann mit einer super Bestzeit von 2:16.13 beenden durfte. Dabei reichte es mir bei der Gesamtkategorie auf den 2. Rang.

 

Schon etwas ausgelaugt startete ich am 3. Wettkampftag mit 400m L, die ich mit einer schönen Zeit von 4:30 beendete. Danach startete ich noch über 100 L (59.01) und 50B (30.73). Mit 59.01 durfte ich am Nachmittag noch einmal im Final starten und meine Bestzeit vom Vormittag unter 59.00 schwimmen.

 

Nach einer langen Rückreise über Amsterdam kam ich am Montag gut in Zürich an.

Nachwuchs-SM in Basel (Juli 12)

50 m Becken, Jahrgang 96

 

1. Rang 200 m Lagen   2:11.22

1. Rang 200 m Brust    2:21.00

2. Rang 400 m Lagen   4:43.72

3. Rang 100 m Freistil     54.85

3. Rang 100 m Brust    1:06.89

3. Rang 100 m Delphin    59.24